Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Kolumne

Freundschaft – die neue Ehe?

«Bis dass der Tod euch scheidet» heisst es noch heute in der Kirche, aber so lange warten immer weniger.
Claudia Lässer
Claudia Lässer, Programmleiterin Teleclub.

Claudia Lässer, Programmleiterin Teleclub.

In Zeiten noch nie da gewesener Scheidungsraten, Ghosting, weissnonigmalluege, easy und unendlicher Möglichkeiten ist die Freundschaft die neue Nummer eins auf der Hitliste der lebenslangen, stabilen Beziehungen. Keine Nummer auf dem Handy ruft man in seinem Leben öfter an, wenn’s einem nicht gut geht, als die der guten Freundin, des guten Freundes.

Zu zweit auf dem Töffli an die Chilbi

Sie sind die beste Freundin, der beste Freund von jemandem – Sie sind wichtiger denn je. 20 Jahre oder mehr kennt man gewisse Freunde schon. Von damals vom Gymi, dem Lehrersemi oder noch früher, als man zu zweit auf dem Töffli sass und in die grosse, weite Welt hinausfuhr, die sich an der Chilbi im Nachbardorf eröffnete.

Dort sah man Mädchen oder Jungs, die man noch nie gesehen hatte und vielleicht küsste man auch einen von denen spontan, berauscht von der Stimmung und den ersten Abnabelungsgefühlen von zu Hause.

Vielleicht war es sogar der erste Kuss überhaupt, und man wusste nachher nicht wohin mit sich.

Aber sobald man wieder einigermassen Boden unter den Füssen hatte, wusste man wohin, nämlich zur Freundin oder zum Freund, mit der oder dem man hüpfenden Herzens und wilden 45 km/h der bekannten Welt entflohen war. Man musste es einfach jemandem erzählen, andernfalls man das Gefühl hatte, tatsächlich und wahrhaftig physisch zu platzen.

Von Jobwechsel bis zu schreckliche Outfits

Diese Freundin, dieser Freund existiert vielleicht heute noch in Ihrem Leben. In meinem Leben gibt es diese jahrelange Beziehung, wie ich mir heute bewusst werde. Sie war einfach immer da, in all den Jahren, und die Jahre vergingen schnell. Sie war da wie die Gartenmöbel immer da sind, im Frühling verschifft werden, um mich im Sommer zu empfangen und dann ruhig und geduldig im Winter auszuharren. Krankheiten, Liebeskummer, Unsicherheiten, Trennungen, Jobwechsel, Schwangerschaft, katastrophale Gesangseinlagen im Auto, Egotrips, Schweigen, schlechte Launen und schreckliche Outfits – alles hat meine beste Freundin mitgemacht. Viel, viel mehr, als viele Partner in Beziehungen bereit sind mitzumachen.

Weil die Tiefe eine Beziehung ausmacht und nicht die Höhen.

Darum danke ich meiner besten Freundin, wie ich sie gar nicht drücken kann, dass sie das alles mitgemacht hat und jetzt immer noch mitmacht und hoffentlich für immer und immer und noch drei Tage mehr mit mir durchs Leben geht.

Es gibt diese unglaubliche Telefon-App

Und ich bitte jeden da draussen, der die beste Freundin oder der beste Freund von jemandem ist oder eine oder einen solchen hat: Seid dankbar dafür. Und wenn ihr ganz wild drauf seid dieses Wochenende, macht doch mal was total Verrücktes und nutzt diese unglaubliche App an euerem Handy, die Telefon-App, und ruft sie oder ihn an und sagt ihm das doch mal direkt. Mit echtem Küsschen, statt Emoji-Smile-Küsschen. Die Jungs dürfen auch grunzen und High-Five machen oder was ihr so macht ... Eine Freundschaft ist fürs Leben.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.