Wenn das GPS gestört wird

Markus Rothacher über die Rolle des Positionierungsmoduls auf einem Satelliten.

Interview: Bruno Knellwolf
Drucken
Teilen
Markus Rothacher, Institut für Geodäsie, ETH Zürich.

Markus Rothacher, Institut für Geodäsie, ETH Zürich.

Markus Rothacher, was ist die Rolle eines Positionierungsmoduls auf einem Satelliten?

Das Positionierungsmodul ist dazu da, die genaue Position und Bahn eines Satelliten zu bestimmen, entweder in Echtzeit auf dem Satelliten oder später am Boden. Wir verwenden dazu kleine GNSS-Empfänger. GNSS steht für Global Navigation Satellite Systems, das alle Satellitennavigationssysteme der Welt umfasst wie GPS, Glonass oder Galileo.

Weil alle fünf Navigationssysteme der Welt empfangen werden können, sinkt die Abhängigkeit vom GPS. Warum ist das wichtig?

Bei Anwendungen in Echtzeit ist das besonders wichtig. Zwei Beispiele: Ein Flugzeug will mit GPS sicher landen, doch das amerikanische Militär verschlechtert die Genauigkeit des GPS wegen einer kriegerischen Auseinandersetzung. Oder: Jemand stellt einen Störsender auf, um die GPS-Signale zu stören und unbrauchbar zu machen. Dann kann der Benutzer ein anderes System verwenden, das nicht gestört wird. (Kn.)