GENERAL MOTORS: Was die mächtigste Frau der Autowelt mit Opel vorhat

Opel, das Sorgenkind des GM-Konzerns, hat seine Verluste jüngst deutlich verringern können. Doch General-Motors-Chefin Mary Barra und ihrem neuen Führungsstil reicht dies bei weitem nicht.

Hannes Breustedt, dpa
Drucken
Teilen
Opel-Mitarbeiter im Werk in Eisenach (Thüringen). Bild: Marc Tirl/DPA (4. September 2013)

Opel-Mitarbeiter im Werk in Eisenach (Thüringen). Bild: Marc Tirl/DPA (4. September 2013)

Hannes Breustedt, DPA

Mary Barra hat beim grössten US-Autobauer GM neue Saiten aufgezogen: Statt Grösse und weltweiter Präsenz zählt Ertragskraft. Um die Profite zu steigern, ist die Top-Managerin bereit, sich vom globalisierten Geschäftsmodell zu verabschieden. Das bekommt nun Opel zu spüren. Fast 90 gemeinsame Jahre, doch eine Erfolgsgeschichte ist es schon lange nicht mehr. Der US-Mutterkonzern General Motors (GM) hat mit seinem Europageschäft um die deutsche Tochter Opel seit 1999 kein Geld mehr verdient.

Dass die Amerikaner nun erwägen, mit einem Verkauf an die französische PSA Group die Reissleine zu ziehen, passt zur Strategie von GM-Chefin Mary Barra. Für sie zählt vor allem Profit – Tradition, Prestige und Grösse sind nachrangig. Mit Verlusten von mehr als 9 Milliarden Dollar seit 2009 sind Opel und die britische Schwestermarke Vauxhall Ballast in Barras Businessplan.

Applaus von Anlegern und Analysten

Seitdem die 55-Jährige den Spitzenjob beim US-Branchenprimus Anfang 2014 übernommen hat, wird ihr Motto immer klarer: ­Kasse statt Masse. Die führenden Autokonzerne wie GM, Toyota oder Volkswagen wetteifern bislang als globale Allrounder um die Absatzkrone. Sie sind in jedem grösseren Markt präsent und liefern sich einen Kampf um teuer bezahlte symbolische Erfolge wie die Marke von 10 Millionen verkauften Neuwagen pro Jahr. Barra will nicht mehr mitspielen. GM ist bereit, mit dem Opel-Verkauf aus der Champions League auszusteigen. Die mächtigste Frau der Autowelt hat schon bewiesen, dass sie radikale Schritte bei Problemfeldern nicht scheut. GM zog sich unter ihrer Führung bereits aus Thailand und Indonesien zurück, wo die Geschäfte schlecht liefen und die Aussichten trüb waren. Auch in Russland stieg Barra nach Wirtschaftskrise und steigenden politischen Risiken aus, nahm dafür hohe Abschreibungen in Kauf. 2013 hatte GM bereits die Produktion in Australien aufgegeben. Folgt nun das Europageschäft mit der deutschen Tochter Opel? «Es ist ein grosser Markt für einen Ausstieg, sie wären dann kein wirklich ­global aufgestellter Autobauer mehr», gibt Experte David Whiston vom Analysehaus Morning­star zu bedenken. Doch diese Konsequenz sei eben, was den «neuen GM-Konzern» auszeichne. Statt Grösse stehe nun Ertragskraft im Vordergrund.

Von Anlegern und Analysten gibt es Beifall für Barra. «Sie trifft smarte Entscheidungen. Wenn du Geld mit Autos verlierst, hör auf, sie zu bauen», kommentierte etwa Barclays-Experte Brian Johnson. Er spielt dabei auf ein Zitat von Barra an, welches sie gerne wiederholt: «Als ich 2014 GM-Chefin wurde, habe ich versprochen, dass wir keine schlechten Autos mehr bauen.» Zwar kommt der Zeitpunkt für die Verhandlungen mit der Peugeot-Mutter insofern überraschend, als die Verluste in Europa zuletzt deutlich verringert werden konnten. Im letzten Jahr ging das operative Minus verglichen mit dem Vorjahreswert von 813 auf 257 Millionen Dollar zurück. Auch Barra sagte dazu: «Das Opel-Team hat grossartige Arbeit geleistet, die Marke wieder zu stärken.» Doch laut GM-Finanzchef Chuck Stevens seien trotz des jüngsten Aufwärtstrends vor 2018 keine schwarzen Zahlen in Europa zu erwarten.

Rückzug aus Europa zwecks Gewinnschub?

Für Barra würde das mindestens ein weiteres Jahr Zuschussgeschäft für die ertragsschwachen Töchter bedeuten. Dass der Geduldsfaden der GM-Chefin strapaziert ist, hängt auch mit der Entwicklung des Gesamtkonzerns zusammen. Seit der Beinahe-Pleite im Zuge der Finanz­krise hat sich die Lage stark verbessert. Dank brummender Geschäfte in Nordamerika und China wurde 2016 mit Rekord­erlösen abgeschlossen. Aber dem von Billigsprit und niedrigen Zinsen befeuerten Boom auf dem US-Markt droht nach über sechs Jahren mit steigenden Verkäufen die Puste auszugehen. Und über den internationalen Geschäften hängt seit Donald Trumps Wahl zum US-Präsidenten das Damoklesschwert von Protektionismus und Strafzöllen.

Da passt es ins Bild, dass der grösste US-Autohersteller in Zeiten des bedrohten Freihandels Bereitschaft zeigt, sein globalisiertes Geschäftsmodell mit dem Rückzug aus Europa für höhere Gewinnspannen zu opfern.

General-Motors-Chefin Mary Barra. (Bild: Paul Sancya/AP (Detroit, 10. Januar 2017))

General-Motors-Chefin Mary Barra. (Bild: Paul Sancya/AP (Detroit, 10. Januar 2017))