Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Gut getäuscht, Porsche!

Ist das ein ...? Nein. Kein geschrumpfter Porsche Cayenne. Sein kleiner Bruder Macan sieht dem Vorzeige-SUV einfach ziemlich ähnlich. Und er hat einen klaren Auftrag: die Symbiose von Sportwagen und SUV.
Andrea Decker
Der Porsche Macan GTS ist das Beste aus beidem: Sportwagen und SUV.Bild werk

Der Porsche Macan GTS ist das Beste aus beidem: Sportwagen und SUV.Bild werk

So ist natürlich auch die neue GTS-Variante (Gran Turismo Sport) des Macan vom Rennsport inspiriert – wie alle Porsche-Modelle mit diesem Kürzel. Auch die Farbe muss dafür herhalten. Wer in dieser Beziehung eher konservativ unterwegs ist, wird vermutlich nicht das Karminrot (in etwa Scharlachrot) des von uns gefahrenen Modells wählen: Ein Anstrich, der vor allem für Ferrari, Alfa Romeo oder Mobility-Autos steht.

Formvollendet, sportlich, durstig

Mit schwarzen Akzenten an Front- und Heckschürzen sowie an Dachspoiler und Auspuffrohren, mit kräftiger Statur und einer gehörigen Portion Charisma zieht der Junior-Cayenne viele Blicke (vor allem auch jene anderer Porschefahrer) auf sich. Wer das mag, darf es geniessen – als Testfahrerin ist man da bescheidener unterwegs und schmückt sich nur ein bisschen mit fremden Lorbeeren. Wahrer Genuss für alle entsteht aber definitiv dann, wenn der sonor brummelnde 1895-Kilogramm-Brocken seine 360 Pferde animiert, in den Galopp zu wechseln. Während das glückliche Auto-Herz im Takt der schnellsten Gangart mithüpft, bleibt der alltagstaugliche Sportsman auch in Seitenneigung in schnellen Kurven gelassen auf dem Asphalt kleben. Was für ein sportliches Fahr-Feeling bei einem SUV – wäre da nicht die erhöhte Sitzposition, könnte man glatt vermuten, man sitze im 911er. Was den Verbrauch anbelangt, geht auch die Benzinanzeige im Eiltempo runter. Wer sich dieses tolle Auto leisten kann, wird das nicht sonderlich stören. Das Erreichen der von Porsche ange­gebenen gut 9 Liter auf 100 Kilometer (inner- und ausserorts kombiniert) scheint etwas optimistisch. Schliesslich will man dem Charakter und Temperament des Sportwagens auch gerecht werden und die zackige Beschleunigung, immer natürlich innerhalb der erlaubten Geschwindigkeit, auskosten. Wer den Pfeffer unter dem Popo nicht mag, hat sich für die falsche Marke entschieden.

Aussen hui, innen hui!

Obwohl die Bedienflächen des Macan GTS noch immer an ein Flugzeugcockpit erinnern, wurde doch auch an der Übersichtlichkeit gearbeitet. Und viele Knöpfe hin oder her, schick ist das Interieur allemal, der neue 4,8-Zoll-Farbbildschirm ein Glücksmoment nicht nur für «digital immigrants». So viele tolle neue Funktionen, die hier nicht alle aufgelistet werden können (mehr auf porsche.ch). Abgesehen von der neuen Kommunikationszentrale besteht der Innenraum des Macan GTS hauptsächlich aus Leder, Wohlbefinden, Alcantara, Komfort, Kontrastnähten und Glücklichsein.

Andrea Decker

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.