Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

WOCHENSTERNE: Nägel mit Köpfen machen

In dieser Zeit wollen wir es wissen. Mit Hindernissen und Altlasten konfrontiert, hilft nur resolutes Anpacken, wenn wir nicht ins Abseits geraten wollen. Aussichtslose Kämpfe sollten wir dennoch vermeiden. Das sagen uns die Sterne vom 13. bis 19.Juni.
Claude Weiss

Zu wissen, wofür es sich zu kämpfen lohnt und in welchen Fällen wir den Kelch lieber an uns vorbei ziehen lassen, ist zurzeit die grosse Kunst. Einerseits werden wir mit Versäumnissen und Altlasten konfrontiert, die wir konkret angehen sollten, wenn wir nicht wollen, dass diese uns die Zukunft verbauen. Indem wir in den sauren Apfel beissen und Liegengebliebenes aufarbeiten, befreien wir uns von lästigen Pendenzen und Schuldgefühlen. Anderseits sollten wir uns nicht unnötig in Kämpfe verwickeln lassen, die uns überfordern und die wir vermeiden könnten. Dies heisst, nicht jede Herausforderung anzunehmen, sondern prüfen, ob uns die Sache dies wert ist, bevor wir aktiv werden. Mut und Besonnenheit zeigen, aber auf Tollkühnheit verzichten! Vielleicht gibt es angesichts eines unüberwindbar scheinenden Hindernisses auch eine Möglichkeit, dieses zu umschiffen. Bei Konfrontationen kann es tatsächlich Wunder wirken, wenn wir dem Kontrahenten nicht einfach verwerfliche Absichten unterstellen, sondern uns vorzustellen versuchen, welche positiven Motivationen ihn antreiben. Mit einem solchen Haltungswechsel unsererseits lässt sich möglicherweise ein Problem lösen, welches sonst zu endlosen Kämpfen führen würde. Indem wir – statt uns in Argumenten zu verhaken – einen Schritt zurücktreten und das Geschehen aus der Distanz betrachten, finden wir einen Weg aus der Sackgasse. Ernsthaftigkeit, die nicht in Verbissenheit ausartet, führt in diesem Fall weiter.

Gute Laune tanken

Dass wir auch bei ernsthaften Auseinandersetzungen mit einem Schuss Grosszügigkeit und guter Laune weiter kommen, illustriert das Wochenende vom 15./16. Juni. Mit dem Mond im Schützezeichen fühlen wir uns dazu ermuntert, freudig auf andere zuzugehen. Dies kann bewirken, dass uns die Herzen zufliegen, was gute Voraussetzungen schafft, um in einem positiven Geiste Probleme zu lösen. Vielleicht gelingt es uns, etwas von dieser konstruktiven Stimmung in die nächsten Tage hinüberzuretten.

Wesentliches erkennen

Ab Montagabend wechselt der Mond nämlich ins Steinbockzeichen und dies ist die Zeit für Klarheit und verbindliche Entscheidungen. Unser Durchhaltewille wird getestet, und es ist wichtig, dass wir bei wesentlichen Dingen Konsequenz zeigen, während wir bei dem, was nicht von zentraler Bedeutung ist, Nachgiebigkeit und Toleranz walten lassen. Auf diese Weise erreichen wir unsere Ziele besser, als wenn wir in allen Belangen Härte demonstrieren würden. So verstehen wir es auch – wo erforderlich – diplomatisch auszuweichen statt Kämpfe auszufechten, bei denen es nur Verlierer geben kann. Der richtige Umgang mit diesen Tagen, in denen wir die Gelegenheit haben, Klarheit zu schaffen und unsere Position zu markieren, oder uns bewusst auf diplomatische Art zu profilieren, kann für den Erfolg der Projekte, die wir in dieser Zeit in die Wege leiten, entscheidend sein. Wir schlagen Pflöcke ein, die klar dokumentieren, wie wir Position beziehen und uns in der Welt verorten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.