Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WOCHENSTERNE: Tollkühne Ideen und Zwänge des Lebens

Der Drang, sich durch mutige Vorstösse aus Zwängen zu befreien, ist in diesen Tagen gross. Die unmittelbare Durchsetzung ist jedoch behindert, und es baut sich die Spannung einer bedeutsamen ­Sonnenfinsternis auf. Das sagen uns die Sterne in den Wochen vom 5. bis 11. Juli.
Claude Weiss

Zwischen dem vom Planeten Saturn geprägten und damit zur Vorsicht mahnenden Vollmond vom 28. Juni und der unter der Signatur des Pluto stehenden Sonnenfinsternis vom 13. Juli tut sich in dieser Woche ein Fenster für optimistische bis tollkühne Gedanken auf. Dies verlockt, aus dem Kerker verspürter Zwänge und Notwendigkeiten auszubrechen. Mars ist jedoch seit dem 26. Juni rückläufig, und dies stellt den Erfolg wenig durchdachter Schnellschüsse in Frage. Visionen für neue Lösungen oder ein erfüllteres Leben können aber in diesen Tagen entworfen und später umgesetzt werden.

Neue Ideen entwickeln

Am meisten Erfolg dürften Projekte haben, die auf Innovationskraft sowie auf junge Talente setzen und bei denen flache Hierarchien am Werk sind. Im individuellen Bereich können wir Vorstellungen entwickeln, wie wir unser Leben, durch Besinnung auf unsere individuellen Fähigkeiten und im Zusammengehen mit Gleichgesinnten, kreativer und interessanter gestalten könnten. Vielleicht ist es auch das Zusammenbrechen früherer Sicherheiten und Fixpunkte in unserem Leben, das uns dazu anspornt, völlig neue Ideen für unsere Zukunft zu entwickeln, auch wenn wir wissen, dass wir Zeit brauchen werden, um diese umzusetzen.

Vieles ganz neu durchdenken

Auch spült der rückläufige Mars alte Durchsetzungskonflikte an die Oberfläche. Frühere Situationen, in denen wir uns, entgegen unserem Bedürfnis, angepasst haben, kommen wieder hoch, und wir definieren neu, wo für uns die rote Linie durchgeht. Dies geschieht auch stellvertretend über Nahestehende oder über Leitfiguren, die eine Wandlung durchmachen und uns in einem neuen Licht erscheinen. Dies alles veranlasst uns dazu, darüber nachzudenken, was für einen Sinn unser Leben für uns hat und in welche Richtung die weitere Reise gehen soll. Eine Überprüfung unserer Motivation mag die Folge sein. Diese kann dazu führen, dass wir neue Prioritäten setzen und wir uns längerfristig anders orientieren.

Voll aufdrehen oder loslassen?

Bei der bevorstehenden, bereits jetzt spürbaren Sonnenfinsternis geht es, mit einer Opposition zum Pluto, um die Frage, ob wir mit unserem Leben auf einem uns entsprechenden Pfad unterwegs sind. Gehen wir hoch­motiviert durchs Leben, können wir nun voll aufdrehen und unser Bestes geben. Fühlen wir uns jedoch in hohem Masse fremdbestimmt und mit Aufgaben überhäuft, die uns wenig entsprechen und vielleicht gar lästig sind, kommt die Frage auf, von welchen Verpflichtungen wir uns trennen könnten, um unser Leben erfüllender zu gestalten. Statt uns auf einen Burn-out zuzubewegen, kann es in einem solchen Fall sinnvoll sein, eine Auszeit zu nehmen, um die Dinge aus einer neuen Warte zu betrachten. Dabei kommen wir allerdings nicht darum herum, einen schonungslosen Blick auf die Abhängigkeiten zu richten, die wir in unserem Leben eingegangen sind und geschaffen haben.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.