Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WOCHENSTERNE: Zuversichtlich in die Zukunft blicken

Schon der gestrige Neumond im Skorpion weckt starke Gefühle der Verbundenheit. Mit dem Wechsel des Glücksplaneten Jupiter in sein eigenes Zeichen Schütze werden diese nun durch Grosszügigkeit unterstützt. Das sagen uns die Sterne vom 8. bis 14. November.
Claude Weiss

Welch eine spannende Abfolge von Planetenstellungen! Nachdem Uranus am Dienstag wieder ins unternehmungslustige Widderzeichen wechselte, gab es gestern einen harmonischen Neumond und heute, 8. November, tritt erstmals nach zwölf Jahren der Glück und Zuversicht spendende Jupiter wieder in sein eigenes Zeichen. Dies ist eine einzigartige Gelegenheit, um Anwandlungen von Misstrauen und Zeichen der Entfremdung zu überwinden. Durch den Skorpion-Neumond im Trigon zum Neptun kommt es im Kontakt mit Nahestehenden zu tiefen Gefühlen der Verbundenheit und Jupiter lässt zuversichtlich in die Zukunft blicken, sodass Differenzen nun überbrückt werden können. Gerade wenn Lebensfreude und Begeisterungsfähigkeit unter den Verpflichtungen des Alltags zu kurz kamen und zu verkümmern drohten, hilft Jupiter, das übergeordnete Verbindende wieder zu sehen. Unter seinem Einfluss wagen wir es, die Grenzen des Gewohnten zu sprengen und sind in der Lage, kleinliche Vorbehalte zu überwinden. Zusammen etwas unternehmen, uns etwas gönnen und vielleicht auch Neues ausprobieren, kann nun Wunder bewirken.

Chancen dezidiert aufgreifen

Jupiter in seinem eigenen Zeichen unterstützt uns darin, unserer Intuition zu vertrauen und auf unsere innere Stimme zu hören. Dies hilft Visionen umzusetzen, die uns dazu anspornen, ein sinnerfüllteres Leben zu führen. Wir spüren nun, was in uns steckt und wie wir unser Potenzial verwirklichen können. Diese Themen lassen sich mit dem Mond im Schützen bis Samstag besonders gut anspüren. Sie werden noch aktueller, wenn in zwei Wochen die Sonne für einen ganzen Monat ins Schützezeichen überwechselt. Natürlich gibt es mit Saturn – die ganze Zeit im kritischen Steinbockzeichen – Hindernisse, die auf unserem Weg zu überwinden sind. Brennt jedoch das Licht, das uns darauf hinweist, wohin die Reise führt, sind wir in der Lage, diese Schritt für Schritt anzugehen. Dann geht von uns auch eine Kraft aus, die andere mitreisst, sodass auch die schwierigsten Aufgaben gemeinsam überwunden werden.

Nicht auf Lorbeeren ausruhen

Um die gegenwärtige Zeit voll zu nutzen, ist es allerdings wichtig, dass wir nicht erwarten, der rote Teppich würde uns ausgelegt. Gehen wir nämlich davon aus, dass mit Jupiter das Glück, auch ohne eigenes Zutun, auf uns einströmt, werden wir enttäuscht. Wir müssen selbst aktiv werden, nach dem Motto, dass wir nun «unseres Glückes Schmied sind». Es ist auch nicht die Idee, dass realitätsfremde Wunschvorstellungen nun in Erfüllung gehen. Vielmehr werden wir zurzeit von den Umständen unterstützt, wenn wir Initiative zeigen und in unseren Erwartungen fest auf dem Boden verankert bleiben. Vor einer Neigung zu Täuschungen sollten wir uns insbesondere ab Montag in Acht nehmen, wenn Merkur zu einem Quadrat zum Neptun ansetzt, das die ganze Woche anhält, und am darauffolgenden Samstag sogar mit einer Station zur Rückläufigkeit für längere Zeit verankert wird.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.