Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Winterspass in Engelberg: «Beim Langlaufen erfährt man Glückseligkeit»

Es muss nicht immer ein Freeride auf dem Titlis sein: Engelberg punktet auch mit anderen Winteraktivitäten. Für Abfahrts-und Pistenmuffel versprechen Langlaufloipen und Schneeschuhtouren abseits des Rummels pures Wintervergnügen – und atemberaubende Ausblicke.
Ursula Wegstein
In Engelberg kann man dort langlaufen, wo sich die Schweizer Langlauf-Elite misst. (Bild: Engelberg Tourismus)In Engelberg kann man dort langlaufen, wo sich die Schweizer Langlauf-Elite misst. (Bild: Engelberg Tourismus)
Der Grotzli-Trail bietet Aussicht auf Titlis und Spannörter – ganz ohne Rummel. (Bild: Nadja Sommer)Der Grotzli-Trail bietet Aussicht auf Titlis und Spannörter – ganz ohne Rummel. (Bild: Nadja Sommer)
Beim Schneeschuhwandern lässt sich die Stille der Winterlandschaft sportlich erleben. (Bild: Nadja Sommer)Beim Schneeschuhwandern lässt sich die Stille der Winterlandschaft sportlich erleben. (Bild: Nadja Sommer)
Auf der Fürenalp gibt es Kaiserschmarrn. Und die Aussicht gratis dazu. (Bild: PD)Auf der Fürenalp gibt es Kaiserschmarrn. Und die Aussicht gratis dazu. (Bild: PD)
4 Bilder

In der Spur der Topathleten

Aufwärts durch Tunnel und vorbei am See schiebt sich die Zentralbahn in gut 40 Minuten von Luzern bis hinauf nach Engelberg. Hier auf 1013 Metern Höhe sind das Tal – und die Welt zu Ende. Am Bahnhof herrscht reges Gewimmel. Skifahrer und Snowboarder strömen aus der Zentralbahn und warten darauf, dass der Skibus sie zur Gondel bringt.

So wie früher das Benediktiner-Kloster Menschen nach Engelberg lockte, ist heute der Titlis der Anziehungspunkt für Touristen und Schneefans aus aller Welt. Die einen kommen wegen der Bollywoodfilme. Für die anderen ist Engelberg das Freeride-Mekka der Zentralschweiz.

Doch der Klosterort will auch als Langlaufhotspot von sich reden machen. Kein schlechtes Unterfangen, lässt es sich doch in Engelberg auf den Strecken der Topathleten und Nachwuchstalente der Sportmittelschule trainieren. Insgesamt 37 Kilometer Loipen stehen Langlauffans in diesem Winterferienort zur Verfügung.

Langlaufen liegt im Trend

Ausgerüstet mit Skatingski, machen wir die Probe aufs Exempel. «Langlaufen liegt voll im Trend, auch bei den Jüngeren», sagt unsere Skatingtrainerin Maya Niederberger. Allerdings nicht der klassische Stil, sondern vor allem die Skatingtechnik, wie sie mittlerweile 80 Prozent der Lang­läufer praktizieren. Ähnlich wie beim Schlittschuhlaufen erfordert diese Technik neben einer gewissen Grundkondition Balance, Rhythmus und den gezielten Krafteinsatz von Armen und Beinen. Skating ist Ausdauersport. Ein Ganzkörpertraining mit einer gewissen Grundanstrengung.

Auf der Talloipe beim Sporting-Park versuchen wir, den Rhythmus zu finden. Und ins Gleiten zu kommen. Rechts, links. Erst mit Stockeinsatz bei jedem zweiten Beinabstoss, und dann bei jedem Beinabstoss. Stabil auf dem Gleitski zu stehen, erfordert Balance.

Tipps von Olympionikin Lena Häcki

Tipps und Tricks von Lena Häcki, die in Engelberg zu Hause ist und bei den Olympischen Spielen 2018 in Pyeongchang Sechste im Biathlon wurde, geben uns eine Extraportion Motivation. Später bei Steak und Schupfnudeln erzählt Häcki von ihrer Begeisterung für Biathlon und wie sie am Schiessstand vom Maximalpuls zum Ruhepuls kommt, um das Gewehr ruhig zu halten und treff­sicher zu zielen. «Beim Langlaufen erfährt man Glückseligkeit», sagt Walter Hurschler, ehemaliger Nordisch-Kombinierer und technischer Leiter Nordic in Engelberg.

«Das spürst du danach im ganzen Körper.»

Gestärkt, motiviert und mit einem neuen Verständnis von diesem Sport, machen wir uns auf zur Bergloipe auf der Gerschnialp. Die rund 10 km lange Loipe erstreckt sich über die gesamte Fläche der Gerschnialp nach Untertrübsee. Mit Steigungen und Abfahrten verläuft die Runde abwechslungsreich, manchmal durch den verschneiten Wald und dann wieder mit freier Sicht auf die Bergwelt. Sie ist für sportliche wie gemütliche Läufer geeignet. Die verschneite Landschaft strahlt Ruhe aus. Nach einer Weile kommen wir durch die Gleichmässigkeit der Bewegung in einen richtigen Flow. Die Stille der Natur, die kalte Bergluft und der rhythmische Ausdauersport entschleunigen und lassen uns abschalten. Wenn Skating zu rasant ist, ist vielleicht eine Schneeschuhtour das richtige Wintererlebnis. Wir machen den Versuch.

Von Engelberg bis ans Ende der Welt

Mit dem Bus der Linie «Engelberg – Ende der Welt» gelangen wir zum Talende. Senkrecht fährt die nostalgische 4er-Kabine des Buiräbähnli über die Fürewand und bringt uns auf die Fürenalp, 1850 Meter über dem Meer, dem Startpunkt der Schneeschuhtour Grotzli-Trail. An den steilen Hängen tummeln sich Gämsen. Alles ist weiss, ruhig und einsam. Nur die Felsen unterbrechen das ewige Weiss. Ein Schneeräumfahrzeug durchbricht die Stille. Begleitet von herrlicher Aussicht auf die Spannörter mit ihren aufragenden Zacken, laufen wir aufwärts den Grat entlang. Und ziehen unsere Spuren im Schnee. Kleine Schneekügelchen kullern talwärts. Mal ist der Schnee ganz weich, mal hat er eine harte Oberfläche wie eine Crème brûlée.

Kraft und Kondition

Doch auch eine Schneeschuhwanderung ist kein Spaziergang. Sie erfordert Kraft und Kondition. Wir stapfen steile Hänge aufwärts. Und steile Hänge abwärts. Auf der Anhöhe ist die Hälfte geschafft. Leicht abwärts führt der Weg zurück zum Ausgangspunkt. Wir wandern nun dem Titlis entgegen. Von hier aus lässt sich sein imposanter Gletscher besonders gut bestaunen.

Im gemütlichen Bergrestaurant Fürenalp legen wir eine Pause ein. Bei Racletterösti im Pfännli und Kaiserschmarrn mit Zwetschgenkompott geniessen wir die herzliche Gastfreundschaft von Wirtin Josefa Portmann. Und geniessen zum letzten Mal die Aussicht auf die imposanten Gipfel: Hahnen, Titlis und die Spannörter.

Dieser Text entstand im Rahmen einer Pressereise, zu der Engelberg Tourismus eingeladen hatte.

Schneesicher bis ins Frühjahr

Anreise: Mit dem Auto ist Engelberg von Luzern in 30 Minuten, von Frauenfeld in 1 Stunde 45 Minuten und von St. Gallen in 2 Stunden 15 Minuten erreichbar. Die Zentralbahn fährt ab Luzern in 43 Minuten hinauf nach Engelberg.
Unterkunft: Zentral im Ortszentrum liegt das Hotel Bellevue Terminus gegenüber dem Bahnhof. Die 73 in den Sommern 2011 und 2017 renovierten Zimmer und Suiten versprühen urbanen Lifestyle inmitten der Alpenkulisse. Standardzimmer ab 180 Franken inklusive Frühstück.
Loipen: Engelberg bietet 27 km Loipe im Talboden, 10 km auf der Gerschnialp (angepasste FIS-Strecke) sowie eine Nachtloipe mit einer Länge von 2 km.
Der Tagespass Engelberg kostet 9 Franken, die Nachtloipe 5 Franken,
50 Franken kostet der Saisonpass.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.