Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Tatort»: Aus der Zeit gefallen

Zum «Tatort» von heute eine Besprechung. Die «Wiener» feiern sich selber.
Susanne Holz
Kriminelle unter sich: Maria Hofstätter als Frau des «Dokta», Christopher Schärf als Pico Bello, Erwin Steinhauer als der «Dokta». (Bild: SRF/ARD/Hubert Mican)

Kriminelle unter sich: Maria Hofstätter als Frau des «Dokta», Christopher Schärf als Pico Bello, Erwin Steinhauer als der «Dokta». (Bild: SRF/ARD/Hubert Mican)

Ein weiter Himmel spannt sich über weite niederösterreichische Landschaft. Zwei Kleinganoven brettern im Auto einen Feldweg entlang, dazu ertönt die Austropop-Band S.T.S. mit ihrem Hit «Irgendwann bleib i dann dort …». Die Sehnsucht nach dem Süden fährt also im Auto mit, das ganz klar auf nahendes Unheil zurast. Der Einstieg in den Krimi ist stark, das Finale auch.

Dazwischen jedoch macht es einem das Drehbuch (Stefan Hafner, Thomas Weingartner; Regie: Barbara Eder) nicht ganz leicht: Man verliert sich etwas zwischen all den schrägen Ganoven und ihrer Wiener Zweideutigkeit. Worum bitte geht es noch mal? Kleine Hilfe vorweg: Der Geldbote vom «Dokta» (Erwin Steinhauer), seines Zeichens schmieriger Wiener Grosskrimineller, wird überfallen. Die Leiche: geschändet bis zur Unkenntlichkeit.

Grosse Kunst?

«Her mit der Marie!», so der Titel dieser Folge. Marie ist österreichischer Slang und bedeutet: Geld, Kohle, Moneten. Klar, der «Dokta» will sein Geld zurück. Und Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser) wollen den Dieb dieser Marie und Mörder des Geldboten erwischen, bevor der halbseidene Bandenchef dies tut. Auf dessen halbseidenen Partys übrigens der real existierende Liedermacher Voodoo Jürgens die fragwürdigen Gäste besingt.

Ist dieser Austro-Western mit all seinen schrägen Typen nun grosse Kunst oder doch etwas aus der Zeit gefallen? Machen die Charaktere – alle toll gespielt – die schleppende Handlung vergessen? Eingelullt von viel Austro-Nostalgie, sagt man sich irgendwann, gerade so wie die im Film es tun: «Passt, servus.»

«Tatort» aus Wien: «Her mit der Marie!», SRF 1, Sonntag, 14.10., 20.05 Uhr.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.