Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Feinsinniger «Tatort»: Böser Narziss, lieber Poet

Wurde ein aalglatter Fernsehstar zum monströsen Mörder eines 17-Jährigen?
Susanne Holz
War ein perverser Serienmörder am Werk? Constanze Lauritzen (Christina Große, li.), Anna Janneke (Margarita Broich) und Paul Brix (Wolfram Koch) ermitteln. (Bild: HR/Degeto)

War ein perverser Serienmörder am Werk? Constanze Lauritzen (Christina Große, li.), Anna Janneke (Margarita Broich) und Paul Brix (Wolfram Koch) ermitteln. (Bild: HR/Degeto)

Die Frankfurter Kommissare Janneke und Brix (Margarita Broich und Wolfram Koch) haben es im aktuellen Fall mit einem «Monster» zu tun, das einen 17-Jährigen tötet, in Stücke zerteilt und die Körperteile anschliessend gut auffindbar an verschiedenen Stellen in Frankfurt und Kassel plaziert.

«Das Monster von Kassel», so der Titel, erzählt vom ermordeten Luke Rohde und seinem Stiefvater, dem angesagten Kasseler Fernsehtalkmaster Maarten Jansen – einem Schönling par excellence (brillant besetzt mit Barry Atsma). Im Raum steht die Frage, ob hier tatsächlich ein perverser Serienmörder am Werk war oder ob nicht vielmehr der aalglatte Jansen das so aussehen lassen möchte. Doch warum hätte der Fernsehstar zum monströsen Mörder werden sollen?

Brix und Janneke ermitteln also in der Hauptsache in Kassel, dem «Hessisch-Sibirien», wie Brix’ Vermieterin Fanny (Zazie de Paris) so schön sagt und ihren Freunden extra noch Regenschirme mitgibt. Das wäre nicht nötig gewesen, denn es ist Sommer und heiss. So stehen denn auch die schönen Bilder zweier Städte im Sonnenschein im Kontrast zur Grausamkeit des Falls.

Den liebenswerten Gegenpart zum narzisstischen Talkmaster gibt der feinsinnige Polizeichef Fosco Cariddi (Bruno Cathomas), der dieses Mal nicht Jandl rezitiert, sondern tanzen übt und die Tragik eines viel zu frühen Todes – noch vor der ersten Liebe – in folgende Worte fasst: «Es hat was Beschämendes, Mensch gewesen zu sein, ohne das Menschlichste kennen gelernt zu haben.» Was beim «Tatort» aus Frankfurt immer wieder grosse Freude macht, ist sein poetisches Stammpersonal.

«Tatort» aus Frankfurt: «Das Monster von Kassel». Heute, Sonntag, 20.05 Uhr, SRF 1.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.