Kolumne

Egal ob Corona-Virus oder Tiktok: China kommuniziert nun offensiv

Nach einem Artikel über Tiktok hat sich die PR-Abteilung bei unserem Autor gemeldet. Die chinesische Beredsamkeit ist ganz sympathisch, lässt aber auch ein sonderbares Gefühl aufkommen.

Raffael Schuppisser
Hören
Drucken
Teilen
Tiktok verbreitet sich um den ganzen Erdball.

Tiktok verbreitet sich um den ganzen Erdball. 

Urs Bucher

Am Anfang wollte China das Corona-Virus totschweigen. Journalisten wurden gehindert, darüber zu berichten. Bei einem hochansteckenden Virus ist dieses Vorgehen in unserer globalisierten Welt aber natürlich zum Scheitern verurteilt. Also änderte das Regime von Xi Jinping seine Strategie grundlegend. Seither kommuniziert China offensiv über das Corona-Virus. Die Weltgesundheitsorganisation lobt China ausdrücklich für die Transparenz und gute Kommunikation.

Raffael Schuppisser

Raffael Schuppisser

Diese Strategie beherrscht auch das soziale Netzwerk Tiktok, das sich derzeit ebenfalls von China aus viral verbreitet. Nachdem ich in der letzten «Schweiz am Wochenende» einen Artikel mit dem Titel «So ticken Tiktoker» geschrieben habe, meldete sich die PR-Agentur der App umgehend per Mail und Telefon. Einen Fehler im Artikel hatte die Dame nicht zu beanstanden. Sie wollte lediglich beteuern, dass das Unternehmen auch ausserhalb Chinas Büros habe, dass Tiktok keine Videos zensiere, niemanden ausspioniere und sich an die hiesige Datenschutzstandards halte. Ein Austausch sei sicher für beide Seiten interessant, meinte die Frau. So funktioniert offensive Kommunikation.

Damit verfolgt Tiktok die genau gegenteilige Strategie von Facebook. Das soziale Netzwerk von Mark Zuckerberg, das diese Woche nach den veröffentlichten Quartalszahlen an der Börse einen Taucher machte, gibt sich grosse Mühe darin, für europäische Journalisten möglichst unnahbar zu bleiben. So werden Mails gerne ignoriert. Das chinesische Modell ist da sympathischer. Aber dennoch bleibt ein sonderbares Gefühl. Warum herrscht plötzlich ein so grosser Mitteilungsdrang, wenn doch alles zum Besten steht?