Kolumne

Villa Kunterbunt: Jööö-Babys fliegen raus

Wenn tonnenweise leicht vergilbte Elternmagazine das Regal verstopfen, ist die Zeit reif für eine neue Schrei- und Lebensphase.

Bettina Kugler
Drucken
Teilen
Online - Leben - Kolumnen - Villa Kunterbunt

Online - Leben - Kolumnen - Villa Kunterbunt

Vergangenen Samstag war Altpapiersammlung. Keine Sorge, niemand hätte gewagt, einen Stapel Kinderzeichnungen mit den Zeitungsbergen zu entsorgen. Auch keine Schulhefte mit zwei, drei Seiten Schreibübungen oder einer selbstverfassten Geschichte vom kleinen Herrn Jakob sind still und leise verschwunden. Niemals! Diese Schätze werden eine Weile in Kisten auf dem Estrich liegen. Das war schon bei unseren Eltern so. Irgendwann werden die Mädchen dann entscheiden müssen, ob sie eher nostalgisch sind oder die Kindheit hinter sich lassen wollen. Ohne sentimentalen Ballast und erste Additionen, schief auf Kästchenpapier.

Tonnenweise Elternmagazine haben am Samstag die Reise zum Recycling angetreten. Ertappt, wir sind nicht mehr die Jüngsten! Nicht weiter schlimm. So haben wir nicht kostbare Nächte auf Online-Elternforen vergeudet. Dafür viel geduldiges, bedrucktes Papier gekauft und gehortet. Die brisantesten Artikel in «Nido» & Co. las Lotta mit sieben selber, über Schreibabys, über postpartale Depression oder Wie-sag-ichs-meinem-Kinde. Beim Bündeln spürte ich Wehmut, doch auch Erleichterung. Zumindest das Töpfchentraining ist geschafft. Jetzt wird auf neuen Baustellen gebaggert. Vielleicht gibt es ja bei Oma im Keller noch ein paar alte «Bravo»-Hefte.