Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Glosse

Salzkorn

Mit Schaudern erinnert man sich an den Turnlehrer von einst.
Melissa Müller

Schneller! Weiter! Höher! Wie peinlich, wenn man unsportlich ist. «Wenn man als letzte Flasche gewählt wird und sich mit schweissnassen Händen an die Sprossenwand klammert. Dem Schrecken des Turnunterrichts setzt der Walliser Jérôme Meizoz nun ein literarisches Denkmal. In seinem neuen Buch «Den Jungen machen» soll ein sanftmütiger Junge im konservativen Wallis zum strammen Mann gedrillt werden.

«Was wir nicht lernten: Spass an der Bewegung, Freude am Körper», schreibt er. Und spricht Couch Potatoes aus dem Herzen. Mit Schaudern erinnert man sich an den Turnlehrer, der die Kinder mit seiner Trillerpfeife über den Sportplatz trieb. Unsportlich, unmusikalisch, zu dumm für Mathe. Früh lernen die Kinder ihre Lektion: Sie sind nicht tauglich für dieses oder jenes, und übernehmen diese Zuschreibungen für ihr weiteres Leben. Wer sich selbst immer wieder als unsportlich erfährt, scheut sich davor, einen neuen Sport auszuprobieren. Anders gesagt, Schulturnen macht unsportlich. mem

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.