Glosse

Salzkorn

Was verspricht uns der Oktober, der heute beginnt?

Bruno Scheible
Drucken
Teilen

Golden soll der Oktober werden! Warum ihn also heute nicht klassisch mit einem Herbstgedicht von Theodor Storm begrüssen?

Der Nebel steigt, es fällt das Laub;

Schenk ein den Wein, den holden!

Wir wollen uns den grauen Tag

Vergolden, ja vergolden!

Und geht es draussen noch so toll,

Unchristlich oder christlich,

Ist doch die Welt, die schöne Welt,

So gänzlich unverwüstlich!

Und wimmert auch einmal das Herz

Stoss an und lass es klingen!

Wir wissen’s doch, ein rechtes Herz

Ist gar nicht umzubringen.

Der Nebel steigt, es fällt das Laub . . .

. . . und so weiter. Belassen wir es bei der einen Dichterstrophe. Was verheisst uns der Oktober? Herbstlandschaften in Stille, milde Farben und bunte Blätter, die zu Boden segeln? Ach herrje, bald röhren sie wieder, die Laubbläser! B. S.