Glosse

Salzkorn

Die Angst vor dem Fliegen und das irrationale Verhalten

Gottlieb F. Höpli
Drucken
Teilen

Der Mensch kann nun einmal nicht fliegen. Jedenfalls nicht aus eigener Kraft. Vermutlich ist das der Grund, warum sich die Menschheit bei allem, was mit dem maschinengetriebenen Fliegen zusammenhängt, so irrational verhält. Kann man an jedem beliebigen Flughafen der Welt beobachten.

Da irren die Leute umher wie Mäuse in einem Labyrinth, schlimmstenfalls sogar in Gruppen. Kopflos, ratlos, aber immer in Bewegung. Irgendwie scheint der menschliche Verstand schon der Organisation des massenhaften Flugreisens nicht gewachsen zu sein.

Der Kulminationspunkt irrationalen Verhaltens ist erreicht, wenn das Flugzeug gelandet ist. Jetzt erheben sich alle Passagiere gleichzeitig ganz schnell, um stehend zwischen den Sitzreihen zu verharren. Denn wie immer passiert erst einmal: nichts. Aber was tut’s – man hat den Stehplatz aus eigener Kraft erobert. Und ist nicht mehr auf die fremden Kräfte der Physik angewiesen. Die man ja eh nie ganz verstanden hat. G.F.H.