Glosse

Salzkorn

  Auf Kirchen sollte man nicht nur am Sonntag schauen...

Gottlieb F. Höpli
Drucken
Teilen

Wer zeitgeistig kompetent mitreden will, der muss heute über leere Kirchen klagen. Er (oder sie) könnte sich damit aber als Provinzler entlarven, der nur am Sonntag auf die Kirche schaut. Denn er hat vergessen, dass es neben dem Tag des Herrn noch sechs weitere Wochentage gibt. Und an denen ist ausgerechnet in den Kirchen der hippen Zentren ganz schön viel los. Ausgerechnet dort, wo die Kirchensteuer zahlenden Christen nur noch eine Minderheit ausmachen.

Er schaue sich einmal die Besuchermassen an, die vor der Notre-Dame Schlange stehen, oder näher noch, in die Zürcher Altstadtkirchen drängen: Das Grossmünster zählt jährlich rund 600000 Besucher, und das Fraumünster mit seinen Chagall-Fenstern erhebt Eintritt, um die Zuschauerströme zu drosseln.

Für die Gottesdienste reichte, zugegeben, da und dort ein kleineres Versammlungslokal. Ob man die Kirchen künftig an Sonntagen schliessen und nur noch an Werktagen geöffnet halten sollte? G.F.H.