Glosse

Salzkorn

Wie sich eine Flugscham outsourcen lässt.

Urs Bader
Drucken
Teilen

Die Schweiz lebt laut WWF bereits seit dem 7. Mai auf Pump. An jenem Tag hat sie bereits so viel an natürlichen Ressourcen verbraucht, wie ihr eigentlich fürs ganze Jahr zur Verfügung stünde. «Die Erde ächzt unter unserem ökologischen Fussabdruck.» Das hat auch der erste umfassende Bericht des Weltbiodiversitäts-Rates gezeigt: unter Tier- und Pflanzenarten herrscht ein globales Massensterben. Die intensive Landnutzung und der Klimawandel machen ihnen den Garaus. Es sind wir Menschen, die uns an unseren Lebensgrundlagen vergehen.

Allerhöchste Zeit, dass wir davon ablassen. Dass uns – beispielsweise –die Flugscham daran hindert, zum Shoppen kurz nach New York zu jetten. Schläulinge werden jedoch das Schämen outsourcen – an Leute, die sich gerne für andere schämen, sich also fremdschämen. Wer fliegt, kann so sein Gewissen entlasten, auch weil er weiss: Wer sich fremdschämt, fühlt sich moralisch überlegen. Vielen ist so geholfen – nur der Umwelt nicht. U. B.