Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Salzkorn

Die kleinen Fluchten, die uns das Leben jenseits übersteigerter Vernunft versüssen, werden immer kleiner. Jetzt hat es auch die Rolling Stones erwischt. Ein halbes Jahrhundert lang waren die Mannen um Mick Jagger der Inbegriff der «bösen Buben», die schneller leben, als es die Polizei erlaubt. Tempi passati.

Die kleinen Fluchten, die uns das Leben jenseits übersteigerter Vernunft versüssen, werden immer kleiner. Jetzt hat es auch die Rolling Stones erwischt. Ein halbes Jahrhundert lang waren die Mannen um Mick Jagger der Inbegriff der «bösen Buben», die schneller leben, als es die Polizei erlaubt. Tempi passati.

In Herisau will Charlie Watts, Trommler der Truppe, nicht einmal mehr eine Flasche Whisky in der Garderobe haben. Brot und Käse sollen es sein. Der Mick wird es lobend erwähnt haben, als er seinem Gitarristen Ron Wood die Leviten gelesen hat.

Diesem droht der Boss nämlich mit dem Rausschmiss aus der Band, sollte Ron nicht subito mit dem Trinken aufhören.

Ja, wo kommen wir denn da hin, wenn selbst die Rolling Stones künftig nach den Leitplanken der «Apotheken-Rundschau» leben? Rock 'n' Roll light sozusagen. Aber die Stones haben es ja selber erkannt: Alles vorbei – «It's all over now». Die Gruppe plant nun eine Neuaufnahme ihres Hits – «I can't get no satisfaction». W. Br.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.