Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Karl Lagerfeld ist tot – seine 10 legendärsten Zitate

Der deutsche Modeschöpfer Karl Lagerfeld ist mit 85 Jahren gestorben. Das teilte Chanel am Dienstag in Lagerfelds Geburtsstadt Hamburg mit.
(sda/lim/ghi)

In der Welt der Mode galt der am 10. September in Hamburg geborene Karl Lagerfeld seit dem Tod von Yves Saint Laurent als Alleinherrscher. Als Geburtsjahr nannte er selbst einmal 1935, andere Quellen sprachen von 1938 oder auch 1933.

Seit dem Jahr 1983 war «Karl, der Grosse», wie ihn die Modewelt nannte, für den Luxuskonzern Chanel tätig. Noch länger entwarf er Damenmode für das italienische Haus Fendi. Zudem brachte er regelmässig Mode unter seinem eigenen Namen heraus.

Elegante, minimalistische und innovative Mode

Karl Lagerfeld hat königliche Körper in Traumkreationen gehüllt und Outfits für Pop-Stars wie Madonna und Kylie Minogue entworfen. Er hat mehr als ein halbes Jahrhundert die Mode mitbestimmt. Mitte der 50er Jahre begann er in Paris grosse Couture-Häuser wie Balmain, Patou, Chloé oder Fendi zum Erfolg zu führen.

Er habe sich schon immer für Kleider interessiert, ohne zu wissen, dass man das Mode nenne, sagte Lagerfeld einmal in einem seiner zahlreichen Interviews.

Der deutsche Modeschöpfer rüttelte die traditionsreiche Luxusmarke aus ihrem Dornröschenschlaf. Die typischen Tweedstoff-Jacken poppte er mit Bändern und Fransen neu auf, Haute-Couture-Kleider kombinierte er mit Sportschuhen. Treu blieb er dem klassischen Cocktailkleid und dem rosa Kostüm. Kollektionen unter seinem eigenen Namen entwarf er ab Mitte der 70er Jahre. Der Wahlpariser hinterlässt ein milliardenschweres Modeerbe. So sorgte er bei Chanel bis zuletzt für traumhafte Umsatzzahlen.

Karl Lagerfeld 2005 bei der Präsentation von Chanel.
(Bild: Olivier Hoslet / EPA)
Kar Lagerfeld, umringt von den Models Claudia Schiffer (links) und Naomi Campbell, anlässlich einer Kollektionsvorstellung 1996 in Paris.
(Bild: Remy de la Mauvinière / AP)
Karl Lagerfeld tanzt 2010 zusammen mit Ricky Lauren (links), Gattin des Modedesigners Ralph Lauren (rechts), der sich mit der ehemaligen Vogue-Chefin Carine Roitfeld abgibt.
(Bild: Keystone)
Karl Lagerfeld 2018 mit Prinzessin Caroline von Monaco.
(Bild: Valery Hache / EPA)
Karl Lagerfeld, am 2. Oktober 2018 in Paris, anlässlich der Paris Fashion Week.
(Bild: Christophe Petit Tesson / EPA)
Karl Lagerfeld 2011 bei der Vorpremiere zum Film «A Tribute To Pedro Almodovar».
(Bild: Andrew Gombert / EPA)
Karl Lagerfeld 2008 an der Fashionweek in Berlin mit Model Claudia Schiffer.
Bild: Soeren Stache / EPA)
Karl Lagerfeld zeigt sich 1973 bei einer Auszeichnung inmitten einiger Models.
(Bild: Willi Bertram / DPA)
Karl Lagerfeld 2015 mit Schauspielerin Tilda Swinton.
(Bild: Ahn Young-Joon / AP)
Karl Lagerfeld steht 2015 bei der Vernissage «Corsa Karl und Choupette» für seinen Fotokalender an einer Zeichnung seiner Birma-Katze.
(Bild: Jens Kalaene / Keystone)
Karl Lagerfeld, 2013 bei der Vorstellung der Frühlingskollektion in Paris.
(Bild: Christophe Karaba / EPA)
Karl Lagerfeld 2017 auf dem Laufsteg mit Model Lily-Rose Depp.
(Bild: Etienne Laurent / EPA)
Karl Lagerfeld 2017 mit Patensohn Hudson Kroenig in der Elbphilharmonie Hamburg.
(Bild: Christian Charisius / DPA)
Karl Lagerfeld mit Model Cara Delevingne bei der Modepräsentation für Chanel 2014 in Paris.
(Bild: Ian Langsdon / EPA)
Karl Lagerfeld bei der Eröffnung einer Ausstellung in einem Museum in Essen.
(Bild: Martin Meissner / AP)
Karl Lagerfeld 2014 mit Model Cara Delevingne in Paris.
(Bild: Jacques Brinon / AP)
Karl Lagerfeld anlässlich einer Modepräsentation 2016 in Havanna / Kuba.
(Bild: Alejandro Ernesto / EPA)
Karl Lagerfeld 2002 bei der Präsentation der Frühlingskollektion in Paris.
(Bild: Michel Euler / AP)
Karl Lagerfeld, fotografiert hinter der Bühne bei der Präsentation der Frühlingskollektion von Chanel in Paris.
(Bild: Jérôme Delay / AP)
19 Bilder

Das Leben und Schaffen des Modeschöpfers Karl Lagerfeld

Seine Mode war elegant, minimalistisch und innovativ. Unvergesslich sind das kleine Chanel-Jäckchen, die tiefe Rücken-Dekolletés, seine Wollmäntel mit Gürtelschliesse am Kragen. Lagerfeld hat klassische Formen erneuert und «Looks» geschaffen. Er schickte die schönsten Models über die Laufstege, darunter Claudia Schiffer und Inès de la Fressange.

Lagerfeld blieb erstmals seiner Modeschau fern

Zuletzt fehlte er genau da, wo er jedes Mal frenetisch gefeiert wurde - auf dem Laufsteg zum Finale einer Chanel-Show. Die offizielle Begründung: Lagerfeld habe sich müde gefühlt. In Paris, wo er nach dem Tod von Modeschöpfer Yves Saint-Laurent der letzte noch verbliebene Modezar war, war die Sorge gross. Erst im November hatte er noch die berühmte Festtagsbeleuchtung auf der Pariser Prachtmeile Champs-Élysées eingeweiht.

Legendär waren Lagerfelds Aussprüche. Über seine Haut sagte er: «Ich gehe nicht mehr in die Sonne. Schon seit Ewigkeiten nicht mehr. Ich will nicht aussehen wie eine alte Schildkröte.» Über seine Ausbildung sagte der Besitzer von 300'000 Büchern: «Ich habe ja im Grunde nie etwas gelernt. Ich habe nicht einmal Abitur gemacht und nix.» Vernichtend war das Urteil des Modezaren über Freizeitkleidung: «Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.

Auch für H&M entworfen

Lagerfelds unermüdlicher Gestaltungswille beschränkte sich nicht nur auf die Haute-Couture. Für Aufsehen sorgte 2004 seine Ankündigung, kostengünstige Mode für den schwedischen Discount-Modefilialisten H&M zu entwerfen. Lagerfeld war der erste Design-Kooperationspartner. Ihm folgten unter anderen Lanvin und Versace.

Frankreichs Presse nannte den Sohn des Hamburger «Glücksklee»-Kondensmilch-Fabrikanten Otto Lagerfeld wegen seiner rastlosen Kreativität auch «König der Masslosigkeit» oder «Karl den Grossen». Eine Anspielung an den gleichnamigen Herrscher, der bis 814 König des Frankenreichs war, das unter ihm zu seiner grössten Ausdehnung und Machtentfaltung fand.

Schwarze Sonnenbrille, weisser Mozartzopf, steifer Vatermörderkragen und Ringe an jedem Finger: So kannte Lagerfeld die ganze Welt. Seinen fast schon maskenhaften Stil hat er zu seinem Markenzeichen gemacht.

Seine 10 legendärsten Zitate

Karl Lagerfeld ist nicht nur durch seine Kreationen aufgefallen. Der Modeschöpfer hat nicht zuletzt durch seine Zitate Kultstatus erlangt. Eine Auswahl:

Lagerfeld über seine Arbeit:

«Am Fliessband stehen, das ist Arbeit! Was ich mache ist Freizeitgestaltung mit beruflichem Hintergrund.»

Karl Lagerfeld über Wolfgang Joop:

«Er sieht aus wie eine alte Geisha. Sein Drama ist, dass er nicht Ich ist. International kennt ihn doch keiner. Er kann alles gut imitieren, aber er hat keinen eigenen Stil.»

Lagerfeld über Mode von H&M:

«Ich hasse das Wort billig. Menschen sind billig, Bekleidung ist dagegen teuer oder preiswert.»

Lagerfeld über Tierschutz:

«Solange wir Fleisch essen, können wir uns nicht über Pelze beschweren.»

Lagerfeld über Heidi Klum:

«Ich kenne sie nicht. Claudia (Anm. d. Red.: Schiffer) kennt sie auch nicht. Die war nie in Paris, die kennen wir nicht.»

Ein modischer Alltagstipp von Karl Lagerfeld:

«Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.»

Lagerfeld über Popsängerin Adele:

«Sie ist ein bisschen zu fett, aber sie hat ein schönes Gesicht und eine himmlische Stimme.»

Lagerfeld über Stress:

«Stress? Kenne ich auch nicht. Ich kenne nur Strass.»

Lagerfeld über Geld:

«Das Geld muss aus dem Fenster, damit es zur Tür wieder reinkommt.»

Lagerfeld über Selfies:

«Ein Selfie ist elektronische Masturbation.»

Das Netz trauert – und zitiert seine besten Sprüche

Auch im Netz werden Karl Lagerfelds beste Sprüche zum Besten gegeben. User schreiben auf Twitter:

Andere drücken ihre tiefe Betroffenheit aus:

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.