Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Australien: Ohne Hut geht es nicht nach draussen

Im australischen Outback sind die Diestanzen so gross, dass viele Schüler per Internet unterrichtet werden.

In «Down Under» ist das Schuljahr anders gegliedert. Es beginnt in Australien nicht im Juli, sondern nach dem Nationalfeiertag am 26. Januar. Schulkinder haben dann bereits mehr als einen ­Monat Sommerferien hinter sich, in denen auch Weihnachten und Neujahr gefeiert werden.

Kein australisches Primarschulkind legt seien Schulweg zu Fuss zurück. Sie werden von den Eltern zur Schule gebracht oder nehmen den Schulbus. Mittags essen die Schüler in der Kantine oder bringen selbst ein Lunchpaket mit. In vielen Schulen gehört auch ein breitkrempiger Hut zur Schuluniform dazu, ohne den die Schüler in den Pausen nicht nach draussen dürfen. In der brennenden Sonne Australiens ist die «No hat, not play»-Regel längst zum Alltag geworden.

Eine Sonderstellung nimmt in Australien die «School of the Air» ein. Diese wurde in den 1950er-Jahren eingerichtet, um auch Kindern in abgelegenen Teilen des Landes, etwa auf Farmen, eine geregelte Schulbildung zu ermöglichen. Im Outback sind die Distanzen für einen geregelten Schulbetrieb zu gross. In der Regel verbringt das Kind eine Stunde pro Tag in direktem Kontakt mit einer Lehrperson, bevor es den Rest des Schulmaterials mit einem Elternteil oder den ­Geschwistern bearbeitet. Früher wurden diese Lektionen per Funk durchgeführt, heute wird das Internet genutzt. Das System funktioniert: Studien haben ­bewiesen, dass die Schüler der «School of the Air» gleich gute Leistungen erbringen wie an traditionellen Schulen.

In öffentlichen Schulen ­zahlen Eltern einen Beitrag für das Schulmaterial. Rund dreissig Prozent der Schüler in Australien ­besuchen eine Privatschule, die einen höheren Jahresbeitrag ­verlangt. An allen Schulen finden häufig sogenannte Fundraiser-Partys statt. Es wird gegrillt oder Spiele gespielt, Wettbewerbe durchgeführt oder Kuchen verkauft. Mit dem Erlös aus solchen Aktionen kauft die Schule Arbeitsmaterial oder finanziert Lager und Ausflüge. (lw)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.