Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

PROBEFAHRT: Eine elektrisierte Turbo-Sänfte

Den 5er BMW gibt es auch als Plug-in-Hybrid. Die Kombination zwischen Elektro- und Benzinmotor ist den deutschen Ingenieuren bestens gelungen. Das Auto bietet Fahrkomfort, Luxus und viel nützliche Technik.
Bruno Knellwolf
Der BMW 530e ist ein Plug-in-Hybrid mit hohem Fahrkomfort und modernster Technik. (Bilder: Bruno Knellwolf)

Der BMW 530e ist ein Plug-in-Hybrid mit hohem Fahrkomfort und modernster Technik. (Bilder: Bruno Knellwolf)

Bruno Knellwolf

Hätte man zuvor keine Beschreibung, keinen Prospekt oder keine Bedingungsanleitung dieses Autos gesehen, man wähnte sich auf den ersten Metern wie in einem reinen Elektroauto, und zwar aus der Luxusklasse. Geräuschlos und stufenlos mit gehörigem Antritt zieht der BMW 530e aus dem Stand weg. Dabei ist der Fahrer so wohlgebettet in den bequemen Sesseln, so gut eingefügt ins einladende Cockpit, dass er sich wie in einer hypermodernen Sänfte fühlt, die in den Raum gleitet.

Den 5er BMW gibt es also auch als Plug-in Hybrid, der an der Tankstelle und zu Hause an der Steckdose getankt werden kann. Geladen wird eine Lithium-Ionen-Batterie, welche den Strom an den Elektromotor liefert, der 95 PS leistet. Wie der Begriff Hybrid sagt, steht dem BMW-Fahrer gleichzeitig aber auch ein Benzinmotor zur Verfügung. Dieser Doppelturbolader arbeitet bestens mit dem Elektromotor zusammen, was eine Gesamtleistung von 292 PS und beachtlichen 420 Newtonmetern ergibt. Je nach Fahrsituation treiben Elektromotor und Verbrennungsmotor gemeinsam über das serienmässige 8-Gang-Steptronic-Getriebe die Hinterräder der ­beinahe fünf Meter langen Limousine an.

Ein Stück weit wie ein reines Elektroauto

Rund ums Haus und auf Knopfdruck bis zu 90 km/h Geschwindigkeit kann der BMW mit reinem Elektroantrieb fahren. Für die elektrische Anfahrt auf dem Parkplatz hält die Batterie immer Reststrom bereit. Die Batterie alleine reicht aber nicht allzu weit. Nach vier bis fünf Stunden ist sie zwar geladen, aber nach gut 30 Kilometern auch schon wieder leer, und der BMW schöpft seine Kraft dann aus dem Benzin im 46-Liter-Tank.

Die Werksangabe von 50 Kilometern Reichweite ist theoretisch. Im Alltag ist es zudem so, dass der Plug-in-Hybrid-Fahrer die Batterie nicht laufend wieder lädt, so dass der Benzinmotor doch öfter in Betrieb ist. Der vom Werk versprochene Benzinverbrauch von 2,1 Litern auf 100 Kilometer ist dann aber nicht zu ­erreichen. Diese Diskrepanz gilt aber für alle Plug-in-Hybride, gleich welcher Marke.

Zu mäkeln gibt es an diesem Auto sonst nichts. Die Verar­beitung ist von hoher Perfektion, das Fahrwerk ist, gepaart mit der ­exakt kombinierten Doppelmotorisierung des Autos, eine Freude. Und nicht nur Technik-Freaks bemerken, dass dieses Auto in der digitalen Welt angekommen ist. Die Liste der elektronischen Helfer ist lang. Da wird beim Bremsen und beim Spurhalten geholfen – und gewarnt, wenn sich dem BMW etwas in den Weg stellt. Das Auto parkiert selbst ein. Viele Kameras stehen zur Verfügung, die das Auto auch aus der Vogelperspektive abbilden. Fährt man auf das Verkehrszeichen «Stop» los, macht einem der 5er BMW akustisch und optisch darauf aufmerksam. Der riesige Bildschirm bietet Touchscreen und Gestensteuerung, und auch der Kofferraum öffnet sich auf einen Fusskick wie von selbst. All die digitalen Features begreift auch, wer sich als Nicht-Digital-Native bezeichnet.

Erwähnt werden muss der Schlüssel, der beinahe so gross wie ein Smartphone ist. Ein Display-Schlüssel mit Touchscreen, auf dem verschiedene Informationen zum Auto zu finden sind. Zum Beispiel, ob die Türen ­geschlossen sind und die Reichweite der Batterie. Über diesen Schlüssel lässt sich auch die Temperatur im Auto programmieren. Und der Clou: Das Auto lässt sich per Display-Schlüssel fernbedient einparkieren: James Bond lässt grüssen.

Die Stimme aus dem Autohimmel

Doch nicht genug: Auf Knopfdruck meldet sich eine Stimme aus dem Off – eine Serviceleistung von BMW, Connected Drive genannt. Der freundliche Herr irgendwo in einem BMW-Callcenter in Deutschland programmiert einem auf Wunsch sogar das Navigationsgerät oder hilft bei der Parkplatzsuche. Ein bisschen unheimlich ist die fremde Stimme im Auto, die genau weiss, wo man sich gerade befindet, beim ersten Kontakt allerdings schon.

Gelungene Kombination zwischen Elektro- und Benzinmotor. (Bild: PD)

Gelungene Kombination zwischen Elektro- und Benzinmotor. (Bild: PD)

Der Display-Schlüssel von BMW (Bild: .)

Der Display-Schlüssel von BMW (Bild: .)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.