Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BALKONIEN: Balkonpflanzen auf den Frühling vorbereiten

Was kann beziehungsweise muss man im Hinblick auf Frühling und Sommer jetzt, da es noch kalt ist, bezüglich der Balkonpflanzen erledigen, kontrollieren, vorbereiten?
Balkonpflanzen. (Bild: Christian Volken)

Balkonpflanzen. (Bild: Christian Volken)

Vor kurzem litten wir noch unter sibirischer Kälte – nächste Woche werden vielleicht schon die Buschwindröschen blühen. Höchste Zeit, den Balkon auf die kommende Saison vorzubereiten!

Zuerst: Pflanzenpflege

An erster Stelle steht die Pflanzenpflege. Falls Sie die Balkonstauden, -gräser und -gehölze nicht im Herbst zurückgeschnitten haben, ist nun der Zeitpunkt da. Vertrocknetes und Abgefrorenes können Sie komplett entfernen. Ziersträucher, die zu vergreisen und zu verkahlen drohen (Rosmarin, Lavendel, Thymian), werden bis maximal zwei Drittel zurückgeschnitten. Vorsicht bei älteren, sehr holzigen Sträuchern: hier maximal 10 cm schneiden; Thymian um maximal die Hälfte. Noch vorhandenes Laub an Rosen oder Hortensien sollten Sie abzupfen und entsorgen (hält die darauf überwinternden Schaderreger wie Mehltaupilze davon ab, das frische Laub der neuen Saison zu infizieren). Winterschutz aus Vlies oder Noppenfolie können Sie jetzt ebenfalls entfernen (nicht weit weglegen, bei Kälteeinbrüchen werden sie nochmals benötigt).

An die Frischluft gewöhnen

Wenn absehbar ist, dass die Nächte frostfrei bleiben, werden Kübelpflanzen wie Hanfpalmen, Feigen, Oleander oder Kamelien aus dem Winterquartier geholt und langsam an die Freilandbedingungen gewöhnt. Untersuchen Sie sie zuvor auf Schädlingsbefall. Um die Pflanzen abzuhärten, stellen Sie sie zunächst an einen schattigen Ort, wo sie sich langsam an die Sonne gewöhnen können. Gerade Pflanzen mit weichem Laub neigen stark zu Sonnenbrand, wenn sie wieder nach draussen kommen. Alle Pflanzen, die drinnen überwintert haben, werden in Form geschnitten und von «vergeilten» Trieben befreit. Besonders kälteempfindliche Pflanzen (Fuchsien, Geranien, Dipladenia) erst nach den Eisheiligen nach draussen bringen. Falls Sie sie früher ins Freie stellen, legen Sie Tücher bereit, sodass sie im Notfall schnell abgedeckt sind.

Töpfe kontrollieren

Pflanzen, deren Behältnis zu klein geworden ist oder die bereits mehrere Jahre in der gleichen Erde stehen, werden im März/April umgetopft. Achten Sie darauf, das Abzugsloch mit einer Tonscherbe abzudecken, sodass es nicht verstopft. Verwenden Sie bei Pflanzarbeiten ein hochwertiges, strukturstabiles Substrat, das speziell für die Kübelbepflanzung gemischt ist. Idealerweise fügen Sie zuunterst eine Schicht Blähton ins Gefäss, die sie mit Vlies abdecken. Das vermeidet Staunässe. Prüfen Sie alle Gefässe, die über den Winter im Freien standen. Gibt es Sprünge? Sind die Behälter und Untersetzer noch dicht?

Pflanzen stärken und düngen

Falls Ihre Balkonpflanzen im letzten Jahr unter Pilzerkrankungen wie Echtem Mehltau litten, lohnt es sich, zum Laubaustrieb vorbeugend mit Pflanzenstärkungsmitteln zu spritzen (geeignete Produkte im Fachhandel). Und da im März/April die ersten Düngemassnahmen anstehen, können Sie sich gleich zu geeigneten organischen oder mineralischen Volldüngern/Langzeitdüngern beraten lassen. Jetzt ist auch die Zeit, Zwiebelgewächse und andere Frühblüher wie Primeln, Violen oder Vergissmeinnicht zu kaufen und in Kübel und Balkonkisten zu verteilen. Sobald sie verblüht sind, übernehmen Petunien, Geranien, Margeriten oder Männertreu ihren Platz.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.