Ratgeber

Fuchsbandwurm nach dem Essen von Waldbeeren?

Ich (w, 52) höre immer wieder mal, dass im Wald wachsende Beeren oder auch Pilze gefährlich seien wegen des Fuchsbandwurms. Inwieweit trifft das zu? Welche Symptome würden auftreten, wenn man infizierte Beeren gegessen hätte? Bringt es etwas, wenn man Waldbeeren einfriert, oder ist Kochen besser?

Marco Rossi*
Drucken
Teilen
Dr. med. Marco Rossi.

Dr. med. Marco Rossi.

Wie die Fragestellerin sorgen sich beim Essen von Wald­beeren viele Leute, dass sie den Fuchsbandwurm aufnehmen und später daran erkranken.

Diese Angst ist jedoch weitgehend unbegründet. Der Fuchsbandwurm (Echinococcus multilocularis) ist in der Nordhemisphäre verbreitet und lebt vor allem in Füchsen, aber auch in Hunden und seltener in Katzen. Scheiden diese Tiere Kot aus, werden die Fuchsbandwurm-Eier von Mäusen und anderen Nagetieren aufgenommen und verbreiten sich in deren Körper. Wird dann eine befallene Maus von einem anderen, noch nicht befallenen Fuchs gefressen, nimmt damit auch er den Fuchsbandwurm auf. Der Kreis ist geschlossen.

Der Mensch kann die Wurmeier über die Hände aufnehmen, durch Kontakt mit infizierten Endwirten wie Füchse, Hunde und – vermutlich sehr selten – Katzen. An deren Fell haften die Wurmeier, und die gehen bei Kontakt auf den Menschen über.

Tierkontakt ist gefährlicher

Die Rolle kontaminierter Lebensmittel für die Wurmübertragung ist nicht so klar. Sicherheitshalber empfiehlt das Bundesamt für Gesundheit, bodennah wachsende Beeren und Pilze aus dem Wald, aber auch Gemüse, Salat und Beeren aus Freilandkulturen sowie Fallobst vor dem Essen zu waschen oder zu kochen. Tiefgefrieren bei minus 20 Grad tötet die Eier des Fuchsbandwurms dagegen nicht ab.

Wichtiger als der Verzehr von Beeren oder Pilzen (die ohnehin immer gekocht werden) ist für eine Übertragung aber der direkte Kontakt zu Füchsen und Hunden, während Katzen wie erwähnt wahrscheinlich nur eine untergeordnete Rolle spielen. Nach Kontakten mit Mäuse fressenden Tieren ist aber eine gute Hygiene angezeigt, und die Hände sollten gewaschen werden.

Suchen Sie Rat?

Schreiben Sie an: Ratgeber, Luzerner Zeitung, Maihofstrasse 76, 6002 Luzern. E-Mail: ratgeber@luzernerzeitung.ch Bitte geben Sie bei Ihrer Anfrage Ihre Abopass-Nummer an.

Risiko ist sehr gering

Bei all diesen Vorsichtsmassnahmen soll aber nicht vergessen werden, dass das Risiko einer Fuchsbandwurm-Erkrankung sehr klein ist. Die Krankheit ist in der Schweiz nicht meldepflichtig, deshalb gibt es keine genauen Zahlen. Fachleute schätzen die Zahl der Neuerkrankungen auf 10 bis 20 pro Jahr. In Deutschland, das neunmal grösser ist als die Schweiz, besteht Meldepflicht. Dort werden 20 bis 40 Fälle pro Jahr registriert.

Im Einzelfall lässt sich nie feststellen, wo sich ein Mensch angesteckt hat. Es sind fast immer Erwachsene, die erkranken, möglicherweise geht die Infektion aber jeweils auf einen Kontakt zurück, der bereits in der Kindheit stattgefunden hat. Das ist nicht ungewöhnlich, denn es dauert zum Teil viele Jahre, bis bei einer infizierten Person die Funktion befallener Organe beeinträchtigt ist.

Nach einer Infektion bilden sich zunächst im Dünndarm Larven, die dann meist in die Leber wandern, wo sie Zysten bilden. Sie wachsen in das Gewebe und beeinträchtigen nach und nach die Funktion des befallenen Organs. Wird die Infektion entdeckt, kann sie durch eine Kombination von Operation und langdauernder medikamentöser Behandlung geheilt oder zumindest in Schach gehalten werden.

*Dr. med. Marco Rossi ist Chefarzt für Infektiologie und Spitalhygiene am Luzerner Kantonsspital.

Ratgeber

Nervige Quasselstrippe: Wie gebiete ich ihr Einhalt?

Ich (w., 29) arbeite im Geschäft konzentriert, damit ich die Arbeitszeit nutzen und zeitig Schluss machen kann. Trifft jedoch meine Kollegin ein, geht das Gequassel los! Ich muss mir den Report über ihr ganzes Wochenende anhören, und auch tagsüber gibt es stets etwas durchzuhecheln. Wie vermittle ich, dass ich in der Pause verfügbar bin?
Irène Wüest Häfliger*
Ratgeber

Freundin interessiert sich für SM und Fesselspiele

Meine Freundin ist durch einen der «Fifty Shades of Grey»-Filme auf die Idee gekommen, einige BDSM-Praktiken auszuprobieren. Ich fühle mich etwas unsicher, obwohl es mich auch interessiert. Was versteht man genau darunter? Kann sie Schäden davon tragen, falls es etwas heftiger würde? Wie sollen wir einsteigen?
David Siegenthaler*
Ratgeber

Muss ich die «Abstinenzkontrolle» akzeptieren?

Nach einem Fest bin ich in eine Verkehrskontrolle geraten. Da ich unter Alkoholeinfluss stand, erfolgte ein vorsorglicher Führerausweisentzug. Nun wurde mir der Führerausweis zwar wieder erteilt, aber unter Auflagen wie «Abstinenzkontrolle inkl. Haaranalyse». Muss ich das akzeptieren? Wer kommt für die Kosten auf?
Reto von Glutz*
Ratgeber

Was steckt hinter unerträglichen Blasenschmerzen?

Ich (w, 80) habe vor allem nachts starke Schmerzen in der Blasengegend und der Harnröhre, beginnend mit dem Wasserlösen. Die Schmerzen sind kaum auszuhalten und können stundenlang anhalten. Salben, Schmerztabletten, krampflösende Medikamente helfen wenig. Einige Ärzte glauben an ein «psychisches Problem».
Thomas Leippold*
Ratgeber

Gruppen- und/oder Einzelrechnung im Restaurant?

Ich arbeite in der Gastronomie. Wir dürfen viele Gruppen in unserem Haus begrüssen. In letzter Zeit ist es eine Unart geworden, dass etliche Gäste am Schluss eine Einzelrechnung verlangen, obwohl wir uns im Vorfeld auf eine Gesamtrechnung geeinigt haben. Darf ich die Rechnung einfach auf den Tisch legen und den Gesamtbetrag verlangen?
Doris Pfyl*
Ratgeber

Rechnung vergessen: Muss ich die Mahngebühr zahlen?

Ich habe vergessen, meine Handyrechnung rechtzeitig zu bezahlen. Nun berechnet mir der Anbieter 10 Franken Mahngebühren, weil ich zu spät bezahlte – nur eine Mahnung pro Jahr ist kostenlos. Muss ich diese Mahngebühren zahlen? Und wie verhält es sich mit den so genannten Inkassogebühren?
Hugo Berchtold
Ratgeber

Wie werden Zitrusfrüchte richtig gelagert?

Wir haben stets Zitronen im Kühlschrank vorrätig. Es kommt immer wieder vor, dass sie und andere Zitrusfrüchte nach wenigen Tagen von einem Pilz befallen sind. Wie muss man die Früchte lagern, damit sie mehrere Wochen haltbar sind? Was mache ich mit dem Rest der Zitrone, wenn ich nur wenig Saft oder Schale brauche?
Monika Neidhart*
Ratgeber

Arthrose: Was kann ich selber dagegen machen?

Bei mir (w, 56) wurde nach einem Sportunfall eine beginnende Knie-Arthrose festgestellt. Beschwerden oder Schmerzen habe ich kaum, aber es beunruhigt mich. Schreitet Arthrose zwangsläufig immer weiter fort? Kann ich selbst etwas dagegen tun, zum Beispiel über die Ernährung oder auch ein bestimmtes Training?
Dr. med. Manuel Klöti*