Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

GELD: Soll ich jetzt in Aktien investieren?

Ich (m, 63, verheiratet, erwachsene Kinder, Eigenheimbesitzer) habe rund 200000 Franken geerbt. Ich brauche das Geld im Moment nicht. Soll ich im aktuellen Marktumfeld immer noch in Aktien investieren? Oder ist der Zug dafür abgefahren?
Nadine Imhof
Symbolbild Aktien (Bild: Fotolia)

Symbolbild Aktien (Bild: Fotolia)

Die Aktienmärkte befinden sich seit 2009 in einem Aufwärtstrend. Das Jahr 2017 war ein herausragendes Börsenjahr. In den ersten Wochen des Jahres 2018 waren jedoch mehrfach Kurskorrekturen nach unten zu verzeichnen. Wie ist dies ein­zuordnen?

Die Rahmenbedingungen haben sich nicht fundamental verändert. Das globale volkswirtschaftliche Umfeld ist trotz gewisser politischer Unsicherheitsfaktoren gut. Die starke Berichtssaison, die wir nicht nur in den USA, sondern auch in der Eurozone und der Schweiz beobachten können, sowie die steigenden Gewinnerwartungen bei den Unternehmen sorgen für zuversichtliche Einschätzungen, was die mittelfristige Entwicklung der Aktienmärkte anbetrifft. Die Korrekturen der letzten Wochen sind darum eher als reinigendes Gewitter zu werten.

Gerade die aktuelle Situation zeigt, dass Aktieninvestitionen immer mit dem Risiko von Kursschwankungen verbunden und darum aus einer Langfrist-Perspektive zu beurteilen sind. Darum scheint es mir angezeigt, dass Sie für Ihre Investition nicht nur die aktuelle Börsenentwicklung betrachten, sondern zuerst für sich selbst eine langfristige Anlagestrategie definieren. Dabei sind unter anderem folgende Punkte kritisch zu hinterfragen: Welche Rolle spielt die Erbschaft von 200 000 Franken in Ihrem gesamten Vermögen? Über welchen Anlagehorizont verfügen Sie, das heisst, ab welchem Zeitpunkt möchten Sie die Früchte ihrer Investition ernten können? Wie hoch ist der Ver­lust, den Sie maximal verkraften können (Risikofähigkeit) und wollen (Risikobereitschaft)? Welche langfristige Renditeerwartung haben Sie?

Auch Ihre persönliche Lebenssituation muss in diese Strategie einfliessen: Wie möchten Sie den Übergang ins Pensionsalter gestalten? Wie soll Ihre Wohnsituation im Alter aussehen, ist es vielleicht sinnvoll, die Hypothek auf Ihrem Eigenheim weiter abzuzahlen? Möchten Sie bereits jetzt Weichenstellungen beim Thema Erbschaft vornehmen? Es gilt deshalb, zuerst diese Fragen zu beantworten.

Gestaffelter Einstieg

Die Erfahrung zeigt, dass bei langfristigem Engagement Investitionen in Aktien zwar ein hohes Potenzial haben, aber auch am meisten Rendite bringen. Generell lässt sich fest­halten, dass die Summe von 200000 Franken kaum ausreichen wird, um mit der Investition in Einzeltitel eine sinnvolle Diversifikation zu erzielen. Im Vordergrund dürften für Sie darum Kollektivanlagen (Fonds, Baskets, Zertifikate usw.) stehen, von denen eine grosse Auswahl auf dem Markt vorhanden ist. Bei diesen Anlageprodukten gilt es, nicht nur den bisherigen Performanceausweis und das Verhältnis von Renditechancen und Schwankungsrisiko im Auge zu behalten, sondern auch die Kosten. Alle diese Angaben finden Sie in den Produktebeschreibungen. Was den optimalen Einstiegszeitpunkt betrifft, so dürfte es sinnvoll sein, nicht die ganze Summe auf einmal, sondern zeitlich gestaffelt, zu investieren, um Schwankungen möglichst auszugleichen.

Nadine Imhof

Finanzberaterin im Private Banking der Luzerner Kantonalbank, Luzern, www.

lukb.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.