Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

GELD: Wohnungskauf bei eingetragener Partnerschaft

Mein Partner und ich leben in einer eingetragenen Partnerschaft. Gemeinsam möchten wir eine Wohnung für 950 000 Franken erwerben und werden dafür beide Pensionskassenvermögen in Höhe von 100 000 und 150 000 Franken einbringen. Worauf müssen wir achten, besonders hinsichtlich des Pensionskassenvorbezugs?
Alexander Paul

Für viele Paare ist es ein Lebenstraum, in den eigenen vier Wänden wohnen zu können. Damit der Eigenheimkauf aber nicht zur Belastungsprobe wird, sollten Sie vor der Unterzeichnung des Kaufvertrags alle offenen Fragen gemeinsam klären.

Eigentumsform wählen

Wichtig ist, die für Sie passende Eigentumsform festzulegen. Für Paare mit eingetragener Partnerschaft gilt, anders als bei verheirateten Paaren, die sogenannte Gütertrennung. Jeder Partner behält seine Vermögenswerte, sofern vertraglich nichts anderes geregelt ist.

Möchten Sie nach dem Immobilienkauf über Ihren Anteil an der Immobilie frei verfügen, dann eignet sich das Miteigentum als Eigentumsform. Die Eigentumsanteile werden dabei im Grundbuch festgehalten und bestimmen, wer wie viel für Unterhalt und Finanzierung beisteuern muss. Ebenso wird erfasst, wer wie viel Pensionskassengelder für den Immobilienkauf einbringt, da diese Gelder im Falle eines Verkaufs zurückgeführt werden müssen.

Alternativ können Sie Ihre Immobilie auch als Gesamteigentum erwerben. Dabei steht jedem Partner unabhängig von den tatsächlich eingebrachten Mitteln jeweils die Hälfte der Immobilie zu. So oder so empfiehlt es sich unbedingt, in einem Gesellschaftsvertrag die Finanzierungsanteile und entsprechende Rechte und Pflichten festzuhalten.

Vorsorge nicht vergessen

Beim Vorbezug von PK-Geldern reduziert sich Ihr Renteneinkommen im Alter, Sie sollten daher prüfen, ob die Immobilie auch nach Pensionierung oder im Todesfall eines Partners tragbar bleibt.

Als eingetragener Partner steht Ihnen im Todesfall zwar mindestens die Hälfte des Vermögens zu, Anspruch auf AHV oder eine Rente aus der Pensionskasse haben Sie aber nur, sofern die Eintragung der Partnerschaft seit mindestens fünf Jahren besteht, der überlebende Partner über 45 ist oder er für den Unterhalt der Kinder aufkommt. Möchten Sie sich über die gesetzlichen Mindestanteile hinaus begünstigen, lohnt es sich, dies über ein Testament, einen Erb- oder Vermögensvertrag zu regeln.

PK-Guthaben verpfänden

Alternativ zum PK-Bezug für die Wohnungsfinanzierung haben Sie auch die Möglichkeit, Ihr PK-Guthaben zu verpfänden. Banken und Versicherungen sind mit einer solchen Sicherheit nämlich oft bereit, eine Hypothek zu vergeben, die über 80 Prozent des Marktwerts der Immobilie liegt. Aufgrund der höheren Hypothekarzinsen können Sie zudem einen höheren Steuerabzug geltend machen. Eine Verpfändung des PK-Guthabens ist auch deshalb interessant, weil sie im Gegensatz zum Vorbezug keine Reduktion des Versicherungsschutzes zur Folge hat.

Alexander Paul

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.