Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

GELD: Zwei Teilzeitjobs: Wie kann ich Vorsorge verbessern?

Ich arbeite Teilzeit bei zwei Arbeitgebern (je 40 Prozent) und habe deshalb zwei verschiedene Pensions­kassen. Bei jeder Pensionskasse wird der volle Koordinationsabzug vorgenommen, was gesamthaft zu einem geringen versicherten Lohn führt. Was könnte ich tun, um meine Vorsorgesituation zu verbessern?
Silvia Steiner
Themenbild Pensionskasse (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Themenbild Pensionskasse (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Der BVG-Koordinationsabzug beträgt aktuell 24'675 Franken und dient der Koordination mit der ersten Säule (AHV/IV). Die Höhe des Koordinationsabzugs bestimmt, wie hoch Ihr in der Pensionskasse versicherter Lohn ist. Der versicherte Lohn wiederum bestimmt, wie hoch die versicherten Risiko- und Sparleistungen ausfallen.

Teilzeiter benachteiligt

Gemäss den gesetzlichen Mindestvorgaben ist es erlaubt, dass auch bei einem Teilzeitpensum der gesamte Koordinationsabzug gemacht werden darf. Bei der Ausgestaltung dieses Gesetzes gingen offenbar die Teilzeitangestellten vergessen, denn diese Regelung führt zu einem überproportional hohen Abzug und somit zu einem tiefen versicherten Lohn und tiefen Leistungen. Wird pro Arbeitgeber der gesamte Koordinations­abzug vorgenommen, ist dies im Vergleich zu jemandem, der für das Gesamtpensum von 80 Prozent bei einem Arbeitgeber versichert ist, sehr unvorteilhaft.

Eine häufig gewählte Vari­ante von Arbeitgebern mit Teilzeitangestellten ist deshalb die prozentuale Anpassung des Koordinationsabzugs an den Beschäftigungsgrad. Bei dieser Variante würde Ihnen pro Arbeitgeber ein anteilmässiger Koordinationsabzug von 9870 Franken in Abzug gebracht, und Sie hätten somit im Vergleich zu einem Vollzeitangestellten keinen Nachteil.

Ein Beispiel soll die Folgen der beiden Varianten verdeutlichen: Bei einem Lohn von insgesamt 64'000 Fr., aufgeteilt auf zwei Arbeitgeber (je 32'000 Fr.), beträgt der versicherte Lohn bei je einem vollen Koordinationsabzug von 24 675 Fr. total 14 650 Fr. (32 000 – 24 675 = 7325 x 2). Im Vergleich dazu würde ein 80-Prozent-Pensum bei nur einem Arbeitgeber bei gleicher Lohnsumme mit nur einem vollen Koordinations­abzug einen versicherten Lohn von 39'325 Fr. ergeben.

Der versicherte Lohn bildet die Basis für die Sparbeiträge, die während der Erwerbsjahre für die spätere Rente angehäuft werden. Wenn also von beiden Arbeitgebern der volle Koor­dinationsabzug gemacht wird, haben Sie später wesentlich tiefere Altersleistungen zu erwarten.

Goodwill des Arbeitgebers

Sie sollten deshalb bei den Personalabteilungen ein entsprechendes Anliegen um eine Anpassung des Koordinationsabzugs platzieren. Allerdings ist es dem Arbeitgeber überlassen, die Variante zu wählen, welcher Koordinationsabzug vorgenommen wird. Beim Abschluss oder bei Planänderungen einer PK-

Lösung muss zwar meist die Personalvorsorgekommission, bestehend aus Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern, mitunterzeichnen, ein wirkliches Mitspracherecht haben die Mitarbeitenden jedoch in der Regel nicht. Der Arbeitnehmer ist somit auf den Goodwill der jeweiligen Arbeitgeber angewiesen. Grundsätzlich wäre es auch möglich, dass der zusammengezählte Lohn nur in einer PK versichert wird. Dies lassen jedoch nicht alle Pensionskassen zu. Diese Variante kommt deshalb in der Praxis selten vor.

Silvia Steiner

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.