Ratgeber

Ich will Kinder, er nicht: Sollten wir uns trennen?

Mein Freund und ich lieben und verstehen einander auf allen Ebenen – ausser in einem Punkt: Ich hätte gerne ein Kind. Er sagt, er könne sich nicht vorstellen, Vater zu werden. Bisher habe ich meinen Wunsch jeweils verdrängt. Doch meine biologische Uhr tickt. Wie kann ich damit umgehen? Soll ich mich von ihm trennen?

Eugen Bütler*
Hören
Drucken
Teilen
Eugen Bütler.

Eugen Bütler.

Sie befinden sich in einem Dilemma: Ihr Wunsch nach einem Kind scheint unvereinbar mit dem Wunsch, mit Ihrem Freund zusammenzu- bleiben. Bisher reagierten Sie wie viele Frauen in einer ähnlichen Situation: Sie vertrösten sich auf später.

Doch nun ist Ihnen bewusst geworden, dass Ihnen nicht mehr viel Zeit bleibt. Sollen Sie Ihrem Freund zuliebe den Kinderwunsch vergessen? Oder einen neuen Partner suchen, der Kinder will?

Was wäre in 30 Jahren?

Zunächst rate ich Ihnen, den Kinderwunsch sehr ernst zu nehmen und nicht mehr zu ignorieren. Ich empfehle Ihnen folgendes Vorgehen: Nehmen Sie sich in den folgenden Wochen immer wieder Zeit für sich. Fragen Sie sich dann, warum Sie sich ein Kind wünschen. Versuchen Sie sich auch vorzustellen, wie Sie in 30 Jahren oder mehr einmal auf Ihr Leben zurückschauen. Fühlen Sie starken Schmerz bei der Vorstellung, ohne Kinder gelebt zu haben? Werden Sie sich Vorwürfe machen, es nicht versucht zu haben? Oder wäre andererseits die Welt für Sie auch ohne Kind in Ordnung, selbst wenn Ihr Partner dann nicht mehr mit Ihnen wäre?

Wenn Sie noch dabei spüren, dass es für Sie auch gut ohne ein Kind im Leben geht, können Sie das Thema getrost beiseitelegen. Sollten Sie aber spüren, wie sehr der Wunsch nach einem Kind zu Ihnen und Ihrem Leben gehört, ist es an der Zeit zu handeln. Sprechen Sie erneut mit Ihrem Freund. Sagen Sie ihm deutlich, dass Sie sich ein Kind wünschen. Fügen Sie dem nichts hinzu, sondern lassen Sie diese Aussage stehen, und warten Sie ab, wie Ihr Freund reagiert.

Sollte er bei seiner Abwehrhaltung bleiben, wiederholen Sie Ihren Wunsch. Sagen Sie ihm auch, wie sehr Sie die Beziehung mit ihm schätzen. Wenn Sie selber sicher sind, was Sie wollen, könnte dies auch bei Ihrem Freund zu einem Umdenken führen. Sollte Ihr Partner nicht auf Ihren Wunsch eingehen, empfehle ich Ihnen, sich eine Auszeit von ein oder zwei Wochen zu nehmen. Versuchen Sie in dieser Zeit des Rückzugs noch deutlicher zu spüren, ob Ihr Wunsch nach einem Kind stärker ist als der Wunsch, auf Dauer mit diesem Mann zusammenzubleiben.

Einander loslassen

Nach der Zeit des Rückzugs können Sie erneut das Gespräch suchen und klären, ob der Prozess bei ihm zum Umdenken geführt hat. Manche Männer machen es sich vielleicht etwas einfach, wenn Sie einfach den Kinderwunsch Ihrer Partnerin zurückweisen. Andererseits ist es richtig, zu den eigenen Lebenszielen zu stehen, auch wenn darin kein Kind Platz hat. Doch manchmal passt der Partner oder die Partnerin nicht mehr dazu. Es könnte dann stimmen, einander loszulassen. Denn der Preis des weiteren Miteinanders könnte zu hoch sein.

* Eugen Bütler, Luzern, ist psychologischer Berater, dipl. Ergotherapeut, Theologe; Einzel- und Paarberatung; www.buetlercoaching.ch

Lesen Sie auch:
Ratgeber

War die Stent-Implantation bei mir wirklich nötig?

In den letzten Wochen habe ich (m, 68) in diversen Medien gehört, dass allgemein zu viele Stents eingesetzt werden, obwohl das sehr oft gar nicht nötig sei. Da bei mir im letzten Herbst wegen verengter Herzkranzgefässe zwei Stents eingesetzt wurden, bin ich nun verunsichert. Wie beurteilen Sie die Implantation von Stents?
PD Dr. med. Georg Fröhlich*
Ratgeber

Braucht es Generalvollmacht und Vorsorgeauftrag?

Wir (Ehepaar, 81 und 79) haben je einen Vorsorgeauftrag gemacht, damit unser Sohn uns vertreten kann, falls wir nicht mehr handlungsfähig sind. Nun erklärte ein Freund, darüber hinaus sollten wir dem Sohn eine Generalvollmacht erteilen. Ist diese wirklich nötig? Was soll in der Generalvollmacht geregelt werden?
Chiara Larentis*
Ratgeber

Warum sollte ich nun fasten?

Mit dem Aschermittwoch hat die Fastenzeit begonnen. Seither verzichten einige Menschen in meinem Umfeld auf Dinge, die ihnen sonst wichtig sind. Ich persönlich frage mich aber jedes Jahr von Neuem: Bringt dieser Verzicht mehr als ein vorübergehend gutes Gefühl? Stiftet er Sinn, ist er erfüllend?
Lic. phil. Irène Wüest*