Ratgeber

Kann ich auf Winterreifen am Auto verzichten?

Bis anhin kam ich als Wenigfahrer mit den Sommerpneus problemlos durch den Winter. Kann ich mir die Kosten für Winterreifen sparen, weil kein Obligatorium besteht, wie mir ein Kollege gesagt hat? Die wenigen Fahrten, für welche ich mit (guten) Sommerpneus im Schnee unterwegs sein muss, kann ich ja langsam fahren.

Dr. iur. Beat Frischkopf*
Hören
Drucken
Teilen

Ein Obligatorium für Winterreifen besteht in der Schweiz tatsächlich nicht. Dies im Gegensatz zu den Nachbarländern, wo je nach Strassenverhältnissen oder Regionen ein Winterreifenobligatorium besteht. Trotzdem kann ich Ihnen nicht empfehlen, hier zu sparen, selbst wenn Sie nur in der Schweiz bleiben.

Dr. iur. Beat Frischkopf.

Dr. iur. Beat Frischkopf.

Auch wenn Sie nur wenige Male im Winter mit Sommerpneus unterwegs sein müssen, ist jede Fahrt bereits eine zu viel. Zudem ist es falsch gedacht, wenn Sie als Kriterium für eine gefährliche Fahrt lediglich das Vorhandensein von Schnee annehmen, denn für eine Glatteisbildung ist kein vorgängiger Schneefall notwendig. Die Materialzusammensetzung der Winterreifen ist nämlich speziell auch für niedrige Temperaturen (unter 7 Grad) ausgelegt. Wenn Sie bei winterlichen Strassenverhältnissen bei einem Unfall Personen gefährdet, verletzt oder einen Sachschaden verursacht haben, droht Ihnen das ordentliche Strafverfahren mit hohen Bussen (eventuell sogar Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren), wenn Sie mit Sommerreifen unterwegs waren. Die Höhe der Strafe richtet sich nach der Schwere des Verschuldens und Ihren finanziellen Verhältnissen.

Rückgriff droht

Zusätzlich riskieren Sie ein Administrativverfahren beim Strassenverkehrsamt (mit Verwarnung oder Führerausweisentzug) und insbesondere auch Kürzungen von Versicherungsleistungen (z.B. bei Vollkasko) oder gar die Regressnahme (Rückgriff) Ihres Haftpflichtversicherers für Schadenersatzzahlungen gegenüber Drittpersonen, eben weil sich Ihr Fahrzeug nicht in einem betriebssicheren Zustand befand und die Fahrt als grobfahrlässig quali­fiziert werden kann.

Winterreifen lohnen sich

So gesehen bezahlen Sie sinnvoller den Preis für vier gute Winterpneus als einen hohen Obolus an den Staat bei einem Unfall, ganz abgesehen von der bedeutend höheren eigenen Sicherheit im Strassenverkehr.

Zwar verlangt das Gesetz bei den Autopneus lediglich eine Profiltiefe von 1,6 Millimetern, egal ob es sich um einen Sommer- oder einen Winterpneu handelt. Dieses Mindestprofil kann aber, insbesondere in der kalten Jahreszeit, bereits gefährlich sein. Für Winterreifen wird deshalb von Fachleuten eine Profiltiefe von mindestens 4 Millimetern empfohlen.

Sogenannte Ganzjahresreifen helfen zwar Geld sparen (z.B. Pneuwechsel nicht mehr notwendig), werden von Fachleuten jedoch eher für den städtischen Bereich und insbesondere für Klein- oder Kompaktwagen als echte Alternative angesehen. Zudem sollte dies generell nur bei geringer Kilometerzahl und schwacher Motorisierung in Erwägung gezogen werden. Nachteile von Ganzjahresreifen können sein: erhöhter Treibstoffverbrauch, weniger Lenkerpräzision und längerer Bremsweg im Sommer und weniger Haftung im Winter.

* Dr. iur. Beat Frischkopf ist Rechtsanwalt in Sursee; www.frischkopf.ch.

Lesen Sie auch:
Ratgeber

Was kann man gegen Altersflecken der Haut machen?

Bei mir (w, 62) machen sich auf der Haut zunehmend Altersflecken bemerkbar, vor allem auf dem Handrücken, aber auch im Gesicht und Halsbereich. Ich habe gelesen, dass die Flecken nicht gefährlich sein sollen, aber sie stören mich optisch. Was kann man am besten dagegen tun? Und wie beugt man solchen Flecken vor?
Dr. med. Max Ludwig Deubel*
Ratgeber

Hypothek: Sind verschiedene Laufzeiten sinnvoll?

Wir möchten für eine Immobilie eine Hypothek aufnehmen und machen uns Gedanken zur Laufzeit und einer allfälligen Staffelung auf verschiedene Laufzeiten. Was macht im aktuellen Niedrigzinsumfeld Sinn? Gibt es eine grundsätzliche Empfehlung?
Shahram Shad*
Ratgeber

Mein Bruder lebt noch bei den Eltern und drangsaliert sie

Mein Bruder und ich (beide über 30) wohnen noch bei unseren Eltern. Er macht sie für seine Misserfolge im Leben verantwortlich. Sie hätten uns nicht gefördert, weshalb er nicht die gewünschte Ausbildung hätte machen können. Im Moment ist er stellenlos. Letzthin warf er vor Wut Gegenstände herum. Wie können wir ihn beruhigen?
Josef Jung*