Ratgeber

Kann ich das Haus meinem Enkel überschreiben?

Ich bin in zweiter Ehe verheiratet (je zwei Kinder aus erster Ehe, keine gemeinsamen Kinder) und möchte mein in die Ehe gebrachtes Haus meinen Kindern überschreiben. Allerdings ist die ältere Tochter gestorben. Sie hinterliess einen heute siebenjährigen Sohn. Ist eine Schenkung an meine jüngere Tochter und meinen Enkel möglich?

Marcel Vetsch*
Hören
Drucken
Teilen
Marcel Vetsch.

Marcel Vetsch.

Zu Lebzeiten kann jede handlungsfähige Person frei über ihr Vermögen verfügen. Gewisse lebzeitige Zuwendungen, insbesondere grössere Schenkungen an Nachkommen, können allerdings Konsequenzen beim Todesfall des Schenkers haben. Nachkommen haben Schenkungen von Grundstücken im Rahmen der Erbteilung mit den Miterben zur Ausgleichung zu bringen.

Ausgleichspflicht umstritten

Rechtlich umstritten ist dabei, ob nur andere Nachkommen, die ihrerseits keine solche Schenkung erhalten haben, ausgleichungsberechtigt sind oder ob auch der überlebende Ehepartner ausgleichungs­berechtigt ist.

Gemäss der bundesgerichtlichen Rechtsprechung ist auch der überlebende Ehegatte in einem solchen Fall Ausgleichungsgläubiger, die herrschende Lehre verneint dies aber. Selbst wenn Sie aber Ihre Nachkommen von der Aus­gleichungspflicht gegenüber Ihrer Ehefrau befreit haben, kann es sein, dass Ihre Nachkommen nach Ihrem Tod trotzdem Zahlungen an Ihre Ehefrau leisten müssen. Dies nämlich dann, wenn der Wert dieser Schenkung Ihren verbleibenden Nachlass so deutlich übersteigt, dass damit sogar der Pflichtteil Ihrer Frau verletzt würde. Der Pflichtteil des überlebenden Ehepartners in Konkurrenz mit den Nachkommen beträgt 25%, dies berechnet auf dem Betrag des reinen Nachlasses zuzüglich des Werts der lebzeitigen Schenkungen.

Kesb muss zustimmen

Der Enkel kann die Liegenschaft trotz Minderjährigkeit dann rechtsgültig erwerben, wenn das Geschäft für ihn insgesamt betrachtet trotz Wohnrecht deutliche wirtschaftliche Vorteile mit sich bringt. Der Enkel muss an der Beurkundung der Liegenschaftsübertragung gesetzlich vertreten und der Vertrag danach von der Kesb genehmigt werden. Gemäss der Praxis der Kesb würde ein solcher Vertrag bei entsprechenden wirtschaftlichen Vorteilen in aller Regel genehmigt.

Wichtig erscheinen mir in Ihrem Fall für das praktische Vorgehen zwei Punkte: Erstens, dass Sie Ihre jüngere Tochter und Ihren Enkel gleich behandeln (der Enkel tritt erbrechtlich an die Stelle der vorverstorbenen älteren Tochter), und zweitens, dass Sie Ihre Ehefrau in diese Trans­aktion mit einbeziehen, damit nachher (im Falle Ihres Todes) keine Diskussionen zwischen Ihren Nachkommen und Ihrer Frau über diese Schenkung entstehen.

Die Schenkung kann erbrechtlich beispielsweise dadurch abgesichert werden, dass Ihre Frau in einem Erbvertrag auf ihren Pflichtteil verzichtet, dies für den Fall, dass diese Liegenschaftsschenkung ihren Pflichtteil verletzen würde. Ein solcher Erbvertrag muss von einem Notar öffentlich beurkundet werden, damit er rechtsgültig ist.

* Lic. iur. Marcel Vetsch ist Fachanwalt SAV Erbrecht und Familienrecht, Vetsch Rechtsanwälte AG, Luzern/Hochdorf; www.vetsch-rechtsanwaelte.ch

Lesen Sie auch:
Ratgeber

Meine Kinder erfüllen meine Bitten nicht. Was tun?

Meine Kinder hören mir nicht zu. Bitte ich sie, den Tisch zu decken oder ihre Jacken an die Garderobe zu hängen, muss ich es x-mal sagen, bis ich irgendwann laut werde. Erst dann erfüllen sie meine Bitte. Das kostet mich unnötige Energie. Wie können wir hier wieder zu gegenseitigem Respekt finden?
Lic. phil. Irène Wüest*
Ratgeber

Bei meiner Konfi haben sich die Deckel gelöst. Was nun?

Da wir einen Überschuss an Orangen hatten, habe ich diese zu Konfitüre eingekocht. Nun haben sich sämtliche Gläserdeckel wieder gelöst. Die Konfitüre wurde in ausgekochte Gläser heiss eingefüllt und mit Stahldeckeln verschlossen. Muss ich die Konfi nun nochmals aufkochen und neu einfüllen?
Monika Neidhart*