Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ratgeber

Muss ich am Tisch jede Person einzeln begrüssen?

Wenn ich verspätet zu einer Tafelrunde komme, muss ich rund um den Tisch gehen und jedem Einzelnen die Hand geben, oder genügt ein allgemeines Hallo? Umgekehrt, wenn ich vorzeitig gehen muss: Darf ich mich «davonschleichen», ohne jedem Einzelnen Adieu zu sagen?
Irène Wüest*
Irène Wüest

Irène Wüest

Jede Zusammenkunft gewinnt, wenn der Einstieg formvollendet ist. Ob im geschäftlichen Bereich oder im Privatleben: Zu den wichtigen Höflichkeitssignalen gehören das Grüssen und Begrüssen. Dies ist die erste Möglichkeit, seinem Gegenüber Respekt zu erweisen und es als Menschen wahrzunehmen.

Während Grüssen sich auf einen Blickkontakt, ein Lächeln, ein Zunicken und ein Austauschen von Grusswörtern beschränkt, schliesst Begrüssen Körperkontakt mit ein. Dies ist in der Regel der Händedruck, kann aber bei vertrauten Personen auch eine Umarmung, ein Schulterklopfen, je nach Region ein bis drei «angedeutete» Wangenküsse oder unter Jugendlichen ein «Give me five» oder ein «Faustcheck» sein.

Eine Begrüssung mit Handschlag dient der Kontaktaufnahme sowie -pflege und ist üblich, wenn wir jemanden offiziell kennen lernen möchten, eine Zeit lang dicht beieinander sind (beispielsweise in kleiner Tischrunde), jemanden länger nicht mehr gesehen haben oder einer Person unsere spezielle Wertschätzung zeigen möchten.

Wenn Sie verspätet zu einer Zusammenkunft dazustossen und die Anwesenden bereits am Tafeln oder im lebhaften Redefluss sind, reicht ein «hörbares» Grusswort an alle und insbesondere an den Gastgeber und Ihre direkten Tischnachbarn. Von einer Begrüssung wird an dieser Stelle abgesehen. Das Händeschütteln würde sowohl den Essvorgang (mit vollem Munde spricht man nicht) als auch die bereits laufende Kommunikation stören respektive unterbrechen. Die Hand zu reichen und dabei ein paar Nettigkeiten austauschen anerbietet sich an dieser Stelle bei der Verabschiedung.

Der stilvolle Abgang

Das Gegenstück zur stilgerechten Begrüssung ist eine höflich-herzliche Verabschiedung. An einer Geburtstagsfeier ohne jegliche Erklärung vorzeitig aufzubrechen und sang- und klanglos zu verschwinden, ist stillos. Der Gastgeber könnte Ihren Aufbruch als mangelnde Wertschätzung empfinden und entsprechend gekränkt sein. Unangemessen wäre es aber auch, die komplette Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Vermeiden Sie es daher, Aufruhr und Aufbruchstimmung zu verbreiten. Gehen Sie stattdessen leise und teilen Sie dem Gastgeber kurz Ihre Notlage mit. Informieren Sie auch Ihre direkten Sitznachbarn kurz und diskret. Geben Sie Bescheid, aber machen Sie keinen Wirbel um Ihre Person.

Wissen Sie bereits im Voraus, dass Sie nicht bis zum Ende bleiben können/wollen, empfiehlt sich, den Gastgeber vorab zu informieren. Dann genügt ein kurzer Blick und eventuell ein knappes «Auf Wiedersehen» in die Runde, bevor Sie gehen. Sich von jedem Einzelnen oder auch nur vom Gastgeber mit Handschlag zu verabschieden, ist unnötig und bei Unterhaltungen störend.

Falls Ihnen dennoch ein Begrüssungs- respektive Verabschiedungs-Fauxpas unterläuft – quittieren Sie diesen mit einem Lächeln, denn «auf die Absicht aller Dinge, nicht auf den Erfolg blickt der Weise».

*Lic. phil. Irène Wüest, Eich, ist SkillCoach, Organisations- und Kommunikationsberaterin, www.skillcoach.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.