Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ratgeber

Neue Alternative zu Stents: Was ist davon zu halten?

Im TV («Puls», SRF) habe ich gesehen, dass bei verengten Herzkranzgefässen statt Stents in vielen Fällen auch medikamentös beschichtete Ballons verwendet werden können. Das sei einfacher. Die Fachärzte sind sich aber uneins. Was taugt diese Methode? Wann eignet sie sich? Ist man als Patient quasi «Versuchskaninchen»?
PD Dr. med. Florim Cuculi*

Unser Herz wird über die Herzkranzarterien (Koronararterien, Koronarien) mit Blut und damit auch Sauerstoff gespeist. Mit zunehmendem Alter kann es an den Gefässwänden dieser Arterien zu Verkalkung (Arteriosklerose) und Ablagerungen (Plaque) kommen. Das Blut fliesst nicht mehr gut durch. Dies verursacht Schmerzen auf der Brust (Angina) oder Atemnot bei Belastung.

Um das zu beheben, wird meist über die Vorderarmarterie (Radialis-­Zugang) oder über die Leiste ein Ballonkatheter bis zur betroffenen Stelle vorgeschoben, wo der Ballon entfaltet wird (Dilatation). Häufig reicht dieses Aufdehnen alleine aber nicht, und es wird zusätzlich ein Stent (Gefässstütze aus feinem Metall) eingesetzt. Das hat sich weltweit millionenfach bewährt. Doch Stents haben auch Nachteile, denn letztlich sind sie Fremdkörper, und sie verunmöglichen beispielsweise das spätere Einsetzen eines Bypasses. Deshalb wird immer auch nach Alternativen gesucht.

Vorerst nur bedingt bewährt haben sich Bio-Stents mit abbaubarem Material.

Methode ist nicht neu

Die jetzt diskutierte und von Ihnen erwähnte Alternative mit Ballons, die mit Medikamenten beschichtet sind, ist nicht neu, aber sie wird zunehmend zu einer guten Option. Das Prinzip: Mit dem Ballon wird nicht nur das Gefäss aufgedehnt, sondern der Ballon ist mit Medikamenten beschichtet, welche direkt in die Gefässwand abgegeben werden und spätere Überwucherungen verhindern. Nach dem Eingriff wird der Ballon herausgezogen. Vorteil: Es bleibt kein Fremdkörper zurück.

Ursprünglich wurde diese Methode vor allem eingesetzt, um neu verengte Stents (In-Stent-Restenose) zu behandeln. So kann die Implantation eines neuen über einen alten Stent umgangen werden.

Bei «weicher» Plaque

Die mit Medikamenten beschichteten Ballons werden seit Jahren aber auch bei Patienten eingesetzt, die zuvor keinen Stent hatten. Geeignet sind sie vor allem bei «weicher» Plaque (also nicht verkalkten Arterien). Sind die Arterien aber so schwer verkalkt und verändert, dass nach dem Vordehnen das Gefäss gleich wieder zusammenfällt, braucht es unbedingt Metall-Stents.

Suchen Sie Rat?

Schreiben sie an: Ratgeber, Luzerner Zeitung, Maihofstrasse 76, 6002 Luzern.
Email: ratgeber@luzernerzeitung.ch
Bitte geben Sie bei Ihrer Anfrage Ihre Abopass-Nummer ein.

Risiko ist gut abschätzbar

Bleibt hingegen das Gefäss nach der Vordilatation offen und ist kein sichtbarer Riss vorhanden, kann bei gutem Blutfluss und gutem EKG ein beschichteter Ballon zum Einsatz kommen. Man kann das recht gut abschätzen, und es ist extrem selten, dass ein Patient nach dem Verlassen des Herzkatheter­labors noch Probleme kriegt.

Auf diese Weise wurden weltweit Tausende Patienten behandelt, und die Studienergebnisse sind ermutigend. Man kann also sicher nicht von «Versuchskaninchen» reden. Trotzdem überlegen Kardio­logen bei jedem Patienten natürlich genau, ob das, was wir tun, gut ist für den Patienten.

Manchmal muss man dabei auch dann einen Weg gehen, wenn ein Prinzip noch nicht vollständig erprobt ist. Wichtig ist, dass der Patient über die Behandlung und allfällige Folgen und Alternativen informiert ist. Wir brauchen mündige Patienten, die quasi an ihrer Therapie «mitarbeiten». Das macht auch für den Arzt die Aufgabe leichter.

*Co-Chefarzt Kardiologie, Herzzentrum Luzerner Kantonsspital, Luzern, www.luks.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.