Ratgeber

Wann darf der Kellner den Tisch abräumen?

Ich sitze im Restaurant beim Espresso. Nach 15 Minuten kommt der Kellner und räumt das leere Kaffeegeschirr weg. Das ärgert mich, da ich noch Zeitung lese und nicht vor leerem Tisch sitzen möchte. Das Personal meint indes, dieses Vorgehen sei normal. Für mich erweckt es aber den Anschein, man wolle den Platz freibekommen.

Michèle Ségouin*
Drucken
Teilen
Michele Segouin.

Michele Segouin.

Das Servicelehrbuch zeigt es eigentlich auf, doch nicht immer wird auch tatsächlich nach dieser Richtschnur gehandelt: Eine Regel im gastgewerblichen Metier besagt, dass dem Gast stets ein Glas bleiben sollte – selbst wenn er signalisiert, nichts mehr konsumieren zu wollen. Diese wohlbegründete Sitte soll vermeiden, dass sich der Gast quasi gezwungen fühlt, den Platz zu räumen.

Führt man sich jedoch eine üppig gedeckte Tafel vor Augen, so macht das Abräumen durchaus Sinn: Oft überfüllen längst leer getrunkene Gläser den Tisch. Spätestens zur Kaffeerunde werden folglich nicht mehr benötigte Gläser und Weinkelche abgeräumt, in der Regel aber durch die Digestifs ersetzt – womit der Gast wieder ein Glas vor sich stehen hat.

Etwas anders verhält es sich im Café: Wird zum Espresso ein Glas Wasser gereicht, ist es durchaus üblich, dass die Tasse nach längerer Zeit höflich abgeräumt wird – wohlbemerkt mit der Frage, ob ein weiteres Heissgetränk serviert werden dürfe. Wenn Servicemitarbeitende unaufgefordert den Tisch «leerfegen», bleibt beim Gast auf jeden Fall ein bitterer Nachgeschmack. Womöglich wird er seinen Morgenkaffee künftig woanders geniessen, was summa summarum kaum im Interesse des Wirtes sein dürfte.

Auch Kasse muss stimmen

Doch auch der anderen Seite sollte Beachtung geschenkt werden. Dass Gäste, die stundenlang ohne Konsumation vor einem leeren Wasserglas sitzen, die Geduld des Wirtes strapazieren, überrascht wenig. Spätestens wenn die ersten Gäste zum Mittagessen einkehren, wird der Gastgeber nervös. Dass Essensgäste nicht zu Gunsten jener abgewiesen werden können, welche die Kasse nicht füllen, leuchtet aus buchhalterischer Sicht ein. Doch insbesondere Stammgäste goutieren einen zeitlich beschränkten Aufenthalt selten – viele verbinden das Einkehren in ein Lokal mit dem Gefühl von Selbstbestimmung und Freiheit: Ich kann kommen und gehen, wann es mir beliebt ...

Daher muss dem Gast zwingend kommuniziert werden, wenn ein Tisch aufgrund einer Reservation nur befristet frei ist. Weisen die Servicemitarbeitenden höflich darauf hin, dass der Tisch ab einer bestimmten Zeit für Gäste mit Voranmeldung reserviert ist, ist das Verständnis seitens des Espresso-Geniessers bestimmt grösser, als wenn das Abräumen der Kaffeetasse den erwünschten Abschied einzuläuten versucht.

Suchen Sie Rat?

Schreiben sie an: Ratgeber, Luzerner Zeitung, Maihofstrasse 76, 6002 Luzern. Email: ratgeber@luzernerzeitung.ch. Bitte geben Sie bei Ihrer Anfrage Ihre Abopass-Nummer ein.

Einmal mehr ist es also das Fingerspitzengefühl, welches achtsame Mitarbeitende auszeichnet, um weder Gast noch Gastgeber zu verärgern. Doch auch der Gast sollte den Menschenverstand walten lassen und für gewisse Gegebenheiten Verständnis aufbringen.

Feierabend, Zeit zu gehen

Es gibt wohl nur eine Situation, die den Mitarbeitenden einer Lokalität den Freipass für das Abräumen sämtlicher Gegenstände auf der Tafel gewährt: Wenn Gäste nach Feierabend auch nach dreifacher freundlicher Aufforderung keine An-­ stalten machen, aufzubrechen.

*Michèle Ségouin ist Knigge-Trainerin und dipl. Hôtelière-Restauratrice HF. Weitere Informationen: www.dieanstandsdame.ch

Ratgeber

Kochen: Kann ich Marroni auch selber glasieren?

Glasierte Marroni gehören einfach zu Wild und schmecken herrlich. Ist das Glasieren zu Hause möglich? Welchen Nährwert haben Marroni? Wie kann man sie sonst noch verwerten? Haben Sie einen einfachen Schältipp?
Monika Neidhart*
Ratgeber

Sie hält an Beziehungspause fest: Was soll ich tun?

Seit 7 Monaten lebe ich (55) nach 30-jähriger Ehe von meiner Frau getrennt. Sie sagte, sie brauche Freiraum und wolle einige Zeit keinen Kontakt mehr, ausser fest geplanten Standortgesprächen. Ich habe gehofft, dass sich wieder etwas entwickelt. Doch sie sagt jeweils nur, sie brauche noch mehr Zeit. Wie soll das weitergehen?
Eugen Bütler*
Ratgeber

Habe ich für die Betreuung eine Unterstützung zugut?

Ich habe mit meinem Ex-Freund (unverheiratet) eine 3-jährige Tochter. Wir haben uns vor kurzem getrennt. Ich betreue die Tochter unter der Woche allein in meiner Wohnung. Da ich wegen der Betreuung nicht arbeiten kann, musste ich zum Sozialamt. Habe ich für die Betreuung nicht auch eine Unterstützung vom Kindsvater zugut?
Michael Häfliger*
Ratgeber

Neue Alternative zu Stents: Was ist davon zu halten?

Im TV («Puls», SRF) habe ich gesehen, dass bei verengten Herzkranzgefässen statt Stents in vielen Fällen auch medikamentös beschichtete Ballons verwendet werden können. Das sei einfacher. Die Fachärzte sind sich aber uneins. Was taugt diese Methode? Wann eignet sie sich? Ist man als Patient quasi «Versuchskaninchen»?
PD Dr. med. Florim Cuculi*
Ratgeber

Einladung: Hund raus – kann ich das verlangen?

Wir sind ab und zu bei Bekannten eingeladen, die einen Hund oder eine Katze besitzen. Dass die Anwesenheit dieser Tiere im Raum und gar beim Essen die Besitzer nicht stört, ist mir klar. Ich bin jedoch kein grosser Tier­liebhaber und mag es nicht, wenn ich die feuchte Hundeschnauze auf dem Schoss spüre. Darf ich das äussern?
Doris Pfyl*
Ratgeber

Was kann ich mit Quitten herstellen?

Momentan ist Quitten-Saison. Die leuchtend gelben Früchte sehen im Laden immer so anmächelig aus, aber ich weiss eigentlich gar nicht, was ich damit alles anfangen kann, wie ich vorgehen müsste. Können Sie mir ein paar Tipps und Informationen geben?
Monika Neidhart*
Ratgeber

Schäden durch Baum in Nachbars Garten

Nahe an der Grundstücksgrenze steht in Nachbars Garten seit vielen Jahren eine Lärche. Nun werden die während des Spätherbsts abgeworfenen Nadeln immer mehr, sodass sie bei unserem Haus die Regentraufen verstopfen und am Haus Wasserschäden verursachen. Was können wir gegen diese Beeinträchtigung unternehmen?
Lic. iur. Reto von Glutz*