Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ratgeber

Warum trägt die Kätzin einen stinkigen «Kragen»?

Meine kastrierte Kätzin macht sich jetzt vom Garten immer so einen stinkigen «Halskragen». Warum tut sie das? Ich weiss, jetzt beginnt die Paarungszeit, aber warum macht meine Katze denn so etwas noch immer, wenn sie doch kastriert ist?
Susi Paul*

Beim «Markieren» der Katze kann man zwei verschiedene Verhaltensweisen erkennen:

Unkastrierte Kater wie auch Kätzinnen markieren ihr Revier, um anzuzeigen, dass es Zeit für die Fortpflanzung ist. Die Kater spritzen etwas Harn an Bäume, Sträucher, Wände – eben an vertikale Flächen, um anzuzeigen, dass in diesem Revier ein potenter Kater «herrscht», einesteils als Mitteilung für die Kätzinnen, andererseits will er das Revier (und auch die Kätzin) mit keinem anderen teilen. Dies führt immer wieder zu den unüberhörbaren Machtkämpfen zwischen Katern.

Die Kätzin spritzt ihren Harn ebenso an vertikale Flächen, aber um mitzuteilen, dass sie deckbereit ist.

Markieren aus Angst

Eine ganz andere Bedeutung hat das Urinieren. Dabei setzt die Katze, ob kastriert oder nicht, eine grössere Menge Harn ab, beispielsweise auf die Schuhe beim Eingang, auf frisch gewaschene Wäsche, aufs Sofa und so weiter. Dies ist vor allem ein Angst- und Unsicherheitsverhalten. Meistens fürchtet sich die Katze in ihrem Revier (Wohnung, Haus, Umgebung …) und fühlt sich konkurrenziert. Es gilt, herauszufinden, was der Auslöser dieser Unsicherheit ist.

Gründe dafür können sein, dass etwa der Nachbar einen Hund bei sich aufgenommen hat oder nachts ein Fuchs den Garten durchstreift. Wir können uns oft nicht vorstellen, was alles an kleinsten Veränderungen in Haus/Wohnung/Garten die Katzen verunsichert.

Gleichmachende Beduftung

In der Verunsicherung werden Pheromone (körpereigene Duftstoffe, die bei der Katze am Kinn/Kopf oder aber in den Flanken produziert werden) als Marker gesetzt. So streicht die Katze Ihnen beispielsweise um die Beine oder reibt ihren Kopf an Ihren Händen, wenn sie nach Hause kommt. Das gilt als «po­sitives Markieren»: Wir rie­chen jetzt alle gleich und ge­hören damit zum gleichen Clan. Das beruhigt und hat auch mit gegenseitiger Sympathie zu tun. Auf dieselbe Weise markiert die Katze auch die Möbel, Türrahmen und so weiter «positiv».

«Wohlfühlduft»

Ihre Katze hat ganz offensichtlich im Garten ein «Parfum» gefunden, das sie fasziniert und mit dem sie sich einreibt. Es gibt Stoffe/Gerüche, die Katzen total in ihren Bann ziehen. Viele Katzen lieben den Duft von Baldrian und sind hin und weg, wenn jemand oder etwas danach riecht.

Ich weiss zwar nicht, womit sich Ihre Katze im Garten «parfümiert», aber sie ist offensichtlich ganz hingerissen von diesem Duft. Und je mehr Sie ihr den Hals/das Fell reinigen (eventuell gar mit etwas, was für die Katze fürchterlich stinkt – etwa Seife!), desto eifriger wird sie sich im Garten neu parfümieren! Wenn Ihre Katze das nächste Mal mit «stinkigem Halskragen» erscheint, putzen Sie das Ganze nur mit einem leicht feuchten Tuch (nicht nass!) oder Haushaltpapier ab. Kaufen Sie beim Tierarzt einen Feliwayspray und sprayen Sie Türrahmen, Stuhlbeine (auch Gartenstuhlbeine) … immer mal wieder ein (es braucht nur ganz ganz wenig!). Damit «markieren» Sie das Revier positiv, und die Katze wird mit Hals und Flanke gegenmarkieren und sich über die positive Botschaft freuen.

*Dr. med. vet. Susi Paul, Meggen, Fachtierärztin für Verhaltensmedizin STVV

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.