Ratgeber

Welchen Einfluss hat die Coronakrise auf meine Hypothek?

Mein Bankdepot ist zwar konservativ ausgerichtet, hat aber wegen der Coronakrise an Wert verloren. Damit sind auch meine Reserven gesunken. Nun steht die Erneuerung der Hypothek für unser Haus an. Welchen Einfluss hat die Krise auf die Hauspreise? Was würde ein Wertverlust meines Hauses für meine Hypothek bedeuten?

Sharam Shad*
Drucken
Teilen
Shahram Shad.

Shahram Shad.

Die Coronakrise hat nicht nur die Börsen, sondern auch die Kapitalmärkte erreicht. Wir sahen in den letzten Wochen extreme Volatilitäten. Damit einhergehend haben sich die Hypothekarzinsen auf das Niveau vom Frühling 2019 erhöht. Jedoch verbleiben sie im historischen Kontext auf tiefem Niveau, wenn auch nicht mehr rekordtief. Banken haben am stärksten auf den Anstieg der Kapitalmarktzinsen reagiert, während Versicherungen und insbesondere Pensionskassen nach wie vor sehr attraktive Zinsen anbieten. Allerdings ist bei allen Anbietern aufgrund von Homeoffice mit einer längeren Bearbeitungsdauer zu rechnen.

Das Coronavirus bremst auch die Nachfrage nach selbst genutztem Wohneigentum. Insbesondere weil in Krisenzeiten Entscheidungen von grosser Tragweite gerne vertagt werden. Rational gesehen profitieren Eigentümerinnen und Eigentümer gegenüber der Mieterschaft aber weithin von viel tieferen Wohnkosten.

Neben finanziellen Aspekten dürften auch Einschränkungen bei grundbuchamtlichen Leistungen und Besichtigungsterminen Transaktionen verlangsamen. Nach Überwindung der Krise dürfte sich dies aber rasch wieder einpendeln und es wird, mit vereinzelten Ausnahmen im Luxussegment, kaum zu Preiszugeständnissen kommen.

Käme es aus heutiger Sicht wider Erwarten zu lang anhaltenden, globalen Verwerfungen im Finanzwesen, könnte es sein, dass in letzter Instanz auch die Preise für selbst genutztes Wohneigentum eine Preiskorrektur erfahren. Dauert dieser Zustand länger an, werden die Hypothekargeber eine Neueinschätzung des Immobilienwertes vornehmen. Sie könnten dann von den Eigentümern mehr Eigenmittel fordern, sofern das Hypothekarvolumen mehr als 80 Prozent des Immobilienpreises beträgt.

Wären Sie dann nicht in der Lage, auch wegen der Verluste in Ihrem Depot, zusätzliche Eigenmittel in Form von Bar- oder Vorsorgegeldern einzubringen, könnte der Anbieter den Hypothekarvertrag während der Laufzeit kündigen. Die meisten Kreditgeber sichern sich dieses Recht in ihren Vertragswerken. Danach sieht es aber derzeit nicht aus, denn der Eigenheimmarkt zeigt sich robust. Ausserdem sind die Immobilienpreise in den letzten Jahren gestiegen, wodurch sich die Belehnungsquote automatisch gesenkt hat und somit entsprechende Reserven geschaffen wurden.

Frühzeitig planen

Wird Ihre Hypothek in den nächsten Monaten fällig, sollten Sie in der aktuellen Situation etwas mehr Zeit für die Verlängerung einplanen. Es gibt nach wie vor sehr attraktive Angebote am Markt, die man sich schon im Voraus sichern kann. Um diese zu finden, ist es ratsam, nebst Banken immer mindestens je eine Versicherung und Pensionskasse in den Vergleich miteinzubeziehen

* Sharam Shad ist Vertriebsleiter Deutschschweiz bei Moneypark; www.moneypark.ch

Lesen Sie auch:
Ratgeber

Im Homeoffice gehen wir einander brutal auf die Nerven

Mein Partner und ich (36/32) arbeiten beide derzeit im Homeoffice. Diese Nähe macht uns immer mehr zu schaffen. Er regt sich auf, wenn ich mal staubsauge oder ein Musikstück laufen lasse. Derweil ich seinen geschäftigen Aktivismus kaum mehr vertrage. Am Abend sind wir gereizt und haben genug voneinander. Was können wir tun?
Eugen Bütler*
Ratgeber

Coronakrise: Hat meine Putzhilfe Anrecht auf Lohn?

Meine Putzhilfe (53) kommt mit dem ÖV zur Arbeit. Da ich (78) zur Risikogruppe gehöre, sind wir überein- gekommen, dass sie nicht zum Reinigen kommt. Ich bezahle sie aber weiterhin. Sie hat noch andere Kunden, die z. T. aber selber keine Einkünfte mehr haben. Hat die Putzhilfe Anrecht auf Kurzarbeit oder Arbeitslosengeld?
Lic. iur. Raetus Cattelan*