Ratgeber

Wie kann eine Ladestation für E-Autos installiert werden?

Wir sind eine Eigentümergemeinschaft einer Autoeinstellhalle mit 250 Parkplätzen. Einige Eigentümer möchten nun eine Ladestation für Elektroautos einbauen. Wer entscheidet wie über die Investition? Falls keine Mehrheit zustande kommt, können einzelne E-Auto-Besitzer auch auf eigene Kosten einen Anschluss einrichten?

Lic. iur. Stefan Baer*
Drucken
Teilen
Stefan Baer

Stefan Baer

Die Einstellhalle samt ihren Leitungen, Einrichtungen und Anschlüssen gehört der Miteigentümergemeinschaft (MEG), wobei dem einzelnen Eigentümer ein Nutzungsrecht an einem Garagenplatz zukommt. Das Nutzungsrecht beinhaltet das Recht auf Gebrauch des Platzes zur Abstellung eines Fahrzeugs, allerdings nicht das Recht, eine entsprechende Ladestation für ein Elektrofahrzeug zu installieren.

Sofern das Reglement nichts Gegenteiliges vorsieht, bedarf es zur Errichtung einer Lade­station für Elektrofahrzeuge eines Gemeinschaftsbeschlusses. Falls Sie eine Ladestation auf Ihrem Garagenplatz errichten möchten, müssen Sie somit einen Antrag an die MEG stellen, welche anlässlich der Eigen­tümerversammlung darüber abzustimmen hat. Handeln Sie hingegen eigenmächtig ohne Zustimmung der übrigen Eigentümer, riskieren Sie, dass Sie auf eigene Kosten die Änderungen wieder beseitigen und den ursprünglichen Zustand wiederherstellen müssen.

Bei der Errichtung einer Ladestation sowie beim Ausbau der Hausverteilungsanlage zu einem sogenannten «smarten System» dürfte es sich um eine nützliche bauliche Massnahme handeln, welche ein qualifiziertes Mehr erfordert. Die Ausgestaltung einer Ladestation kann als Einzelerschliessung oder als Grundausbau zu einem smarten Ladesystem erfolgen. Da die Nachfrage für Elektrofahrzeuge in Zukunft steigen wird, empfiehlt sich der direkte Einbau eines smarten Ladesystems mit Zuleitungsmöglichkeiten zu sämtlichen Garagenplätzen.

Die Kostentragung der Errichtung, die Verantwortung für den Betrieb und Unterhalt sowie die Betriebskosten der Ladestationen sollten dabei klar geregelt werden: Entweder die MEG übernimmt den Gesamtausbau und auch den Endausbau zu den einzelnen Garagenplätzen, oder Sie als antragstellender Eigentümer sind für den Grundausbau und (oder nur) den Endausbau zu Ihrem Garagenplatz verantwortlich. Sofern Sie verantwortlich sind, müssen sich weitere Eigentümer, welche zu einem späteren Zeitpunkt einen Ausbau wünschen, anteilig an den Kosten für Unterhalt und Wartung beteiligen.

Kosten werden aufgeteilt

Je nachdem, wem die Erschliessungsaufgabe zugewiesen wird, ist die Verantwortung für den Betrieb und Unterhalt unterschiedlich zu regeln: Sofern die MEG verantwortlich für den Gesamtausbau und den End­ausbau ist, sollte im Beschluss vorgesehen werden, dass ein Bezüger sämtliche Kosten in Zusammenhang mit der Einrichtung der Ladestation auf seinem Garagenplatz, deren Erneuerung, Unterhalt und Betrieb selber zu tragen hat. Sofern einem einzelnen Eigentümer der Ausbau zugewiesen wird, muss ihm im Beschluss auch die Pflicht zum Unterhalt und der Erneuerung der Infrastruktur übertragen werden. Bei Nichteinhaltung der Pflicht haftet der ausführende Eigentümer. Für die Betriebs­kosten wird der Stromverbrauch der Ladestationen über individuelle Stromzähler oder ein smartes System erfasst und auf die Benützer verteilt.

*Lic. iur. Stefan Baer ist Leiter Recht HEV Immo AG, www.hev-immoag.ch