Ratgeber

Wie kann ich die tiefen Zinsen frühzeitig anbinden?

Meine Festhypothek von 400000 Franken läuft Mitte 2019 aus. Ich fürchte nun, dass bis dahin die Zinsen steigen werden. Sind meine Befürchtungen gerechtfertigt? Was kann ich unternehmen, damit ich beim Neu­abschluss der Hypothek nicht auf dem falschen Fuss erwischt werde?

Shahram Shad*
Drucken
Teilen

Wir gehen davon aus, dass die Schweizerische Nationalbank (SNB) ihren Leitzins von aktuell –0,75 % unverändert belassen wird, unter anderem um keinen Aufwertungsdruck des Schweizer Frankens gegenüber dem Euro zu kreieren. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte ja bereits im Juni angekündigt, in den nächsten 12 Monaten keine Zinserhöhungen vorzunehmen.

Damit sind der SNB an der Zinsfront die Hände gebunden. Nichtsdestotrotz kann es an den Zinsmärkten in den kommenden Monaten zu Bewegungen kommen, und die Sätze können sich leicht nach oben wie auch nach unten bewegen.

Forward-Hypo als Alternative

Wer trotz wenig Aufwärtsdruck bei den Festhypotheken eine sichere Variante sucht, sollte den Abschluss einer Forward-Hypothek (auch Termin-Hypothek) in Erwägung ziehen. Mit diesem Modell können Sie sich den Zinssatz für Ihr Hypothekardarlehen bis zu 24 Monate im Voraus fixieren.

Für diese frühzeitige Anbindung zahlen Sie jedoch einen Terminzuschlag – der umso teurer ist, je länger die Vorlaufzeit ist, sprich je weiter in der Zukunft der Termin zur Verlängerung Ihrer Hypothek liegt.

Wann lohnt sie sich?

Ob sich die Zinsabsicherung über eine Forward-Hypothek wirklich lohnt, lässt sich erst zum Start der Laufzeit mit Sicherheit sagen. Als Faustregel gilt, dass sich bei gleichbleibenden oder nur leicht steigenden Zinsen eine Absicherung normalerweise nicht auszahlt. Wenn Sie das Risiko steigender Zinsen dennoch ausschliessen wollen, können Sie sich diese Sicherheit über die Forward-Hypothek erkaufen.

Vergleichen ist Pflicht

Beim Vergleich verschiedener Hypothekaranbieter können Sie viel Geld sparen. Wir beobachten bei Hypotheken im Allgemeinen und bei Forward-Hypotheken im Speziellen klare Unterschiede zwischen den verschiedenen Angeboten auf dem Markt. Gewisse Institute berechnen aktuell beispielsweise nur sehr geringe Terminzuschläge, stark abhängig von der Vorlaufzeit.

Suchen Sie Rat?

Schreiben Sie an Ratgeber, Luzerner Zeitung, Maihofstrasse 76, 6002 Luzern. Mailadresse: ratgeber@luzernerzeitung.ch. In Anfragen bitte Abopass-Nummer angeben.

Vor Ende der Laufzeit ablösen

Auch vor Ende der Hypo-Laufzeit kann sich ein Wechsel des Hypo-Anbieters lohnen. Dann allerdings muss die eventuelle Ablösung individuell durchgerechnet werden. Dies geschieht im Rahmen einer Gegenüberstellung der zu erwartenden Ersparnis und der so genannten Vorfälligkeitsentschädigung.

Frühzeitig aktiv werden

Analysieren und vergleichen Sie die Situation vor einem Entscheid. Prüfen Sie mehr Angebote als nur das Ihrer Hausbank. Der frühzeitige Vergleich von mehreren Anbietern ist lohnenswert, um die beste Lösung zu finden. So vermeiden Sie, beim Neuabschluss auf dem falschen Fuss erwischt zu werden.

* Vertriebsleiter, Moneypark, www.moneypark.ch