Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ratgeber

Wie kann meine verwitwete Mutter das Haus behalten?

Mein Vater ist verstorben und hat meiner Mutter, meinen drei Geschwistern und mir das Elternhaus hinterlassen. Meine Mutter kann die darauf lastende Hypothek allein nicht tragen. Wir möchten allerdings, dass sie das Haus behalten und darin wohnen bleiben kann. Wie müssen wir vorgehen?
Shahram Shad*
Shahram Shad

Shahram Shad

Bei der Vererbung einer Liegenschaft müssen viele Faktoren beachtet werden, um eine für alle befriedigende Lösung zu finden. Der Familienstand des Verstorbenen, ein allfälliger Ehevertrag und die auf der Immobilie lastende Hypothek sind dabei ebenso von Bedeutung wie vor dem Tod getroffene Regelungen wie ein Testament oder ein Erbvertrag.

Im Falle Ihrer Eltern wird, um die Erbmasse zu definieren, nun in einem ersten Schritt die güterrechtliche Auseinandersetzung vorgenommen. Diese erfolgt nach dem jeweiligen Güterstand, den die Ehepartner vereinbart haben. Sind für die Erbverteilung wie in Ihrem Fall noch gemeinsame Kinder im Spiel, erben diese – ohne anders lautenden Ehevertrag, Testament oder Erbvertrag – die Hälfte der Erbmasse, der überlebende Ehegatte die andere Hälfte.

Haben Ihre Eltern keine spezifischen Vereinbarungen getroffen, sind Sie und Ihre Geschwister somit zusammen mit Ihrer Mutter Gesamteigentümer der Liegenschaft, haften aber auch gemeinsam für die bestehende Hypothek. Im idealen Falle reichen die liquiden Mittel Ihrer Mutter aus, um Ihnen und Ihren Geschwistern Ihren Anteil am Erbe auszuzahlen. In diesem Fall kann die Immobilie im alleinigen Besitz Ihrer Mutter verbleiben, vorausgesetzt, die Tragbarkeit der Hypothek ist auch weiterhin gewährleistet. Leider kann es im Alter vorkommen, dass für die Bank die Tragbarkeit der Hypothek durch das meist reduzierte Einkommen nicht mehr gegeben ist, obwohl die realen Kosten für die Hypothek bezahlt werden könnten.

Haus an Kinder übergeben

Ist die Tragbarkeit durch Ihre Mutter allein nicht mehr gegeben oder kann die Mutter Sie und Ihre Geschwister aufgrund fehlender liquider Mittel nicht ausbezahlen, müssen Alternativen geprüft werden. Allenfalls haben Sie alleine oder zusammen mit Ihren Geschwistern die Möglichkeit, die Liegenschaft mitsamt der Hypothek zu übernehmen und Ihrer Mutter danach ein lebenslanges Wohnrecht oder eine Nutzniessung am Haus einzuräumen. So kann sichergestellt werden, dass Ihre Mutter weiterhin in der Liegenschaft wohnen kann. Sie und Ihre Geschwister können aber auch einen Erbverzicht vornehmen: Damit verzichten Sie auf den Ihnen zustehenden Anteil am Erbe, damit Ihre Mutter das Haus allein übernehmen kann.

Um nach einem Erbfall den Zwangsverkauf zu vermeiden, ist es ratsam, sich bereits frühzeitig um die nötigen Vorkehrungen zu kümmern. Darunter fallen die Erstellung eines Ehevertrags, das Verfassen eines Testaments oder sogar der Abschluss eines Erbvertrags. Allenfalls kann die Liegenschaft bereits zu Lebzeiten an die Erben übergeben werden. Das vermeidet unter Umständen viel Ärger in der Erbengemeinschaft – dieser Entscheid kann aber auch nicht mehr rückgängig gemacht werden. Zu einer guten Planung gehört auch die Festlegung einer optimalen Hypothekarstrategie, die auf die finanziellen und die familiären Verhältnisse abgestimmt ist.

*Shahram Shad ist Leiter Vertrieb Moneypark Deutschschweiz, www.moneypark.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.