Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Wie Kaugummi von Kleidern und Schuhen entfernen?

Kürzlich stellte ich fest, dass nach einer Zugfahrt Kaugummi an meinem Schuh klebte. Ich versuchte, ihn mit der Einfriermethode wegzubringen. Vergeblich. Wie bringt man Kaugummi von Schuhen und Kleidern weg?
Monika Neidhart, Goldau
ARCHIVE -- Der 'Bubble Gum' in aller Munde (undatierte Aufnahme). Der Erfinder von 'Bubble Gum', dem blasbaren Kaugummi, ist im Alter von 93 Jahren gestorben. Nach einem Bericht der der 'New York Times' vom Montag, 12. Januar 1998, starb Walter E. Diemer am Donnerstag, 8. Januar 1998, in einem Krankenhaus in Lancester, Pennsylvania. Diemer war als Buchhalter in einer Kaugummi-Firma in Philadelphia taetig und testete nur in seiner Freizeit Proben von Kaugummi. Bei einer solchen Gelegenheit mischte er 1928 versehentlich zusaetzliche Stoffe in einen Behaelter und stellte anschliessend fest, dass sich mit 'seinem' Kaugummi 'Bubbles' blasen liessen. (SDA bsd183) (KEYSTONE/ARCHIVE) (Bild: ARCHIVE (KEYSTONE))

ARCHIVE -- Der 'Bubble Gum' in aller Munde (undatierte Aufnahme). Der Erfinder von 'Bubble Gum', dem blasbaren Kaugummi, ist im Alter von 93 Jahren gestorben. Nach einem Bericht der der 'New York Times' vom Montag, 12. Januar 1998, starb Walter E. Diemer am Donnerstag, 8. Januar 1998, in einem Krankenhaus in Lancester, Pennsylvania. Diemer war als Buchhalter in einer Kaugummi-Firma in Philadelphia taetig und testete nur in seiner Freizeit Proben von Kaugummi. Bei einer solchen Gelegenheit mischte er 1928 versehentlich zusaetzliche Stoffe in einen Behaelter und stellte anschliessend fest, dass sich mit 'seinem' Kaugummi 'Bubbles' blasen liessen. (SDA bsd183) (KEYSTONE/ARCHIVE) (Bild: ARCHIVE (KEYSTONE))

Kaugummi an der Schuhsohle, auf dem Autositz oder gar in den Haaren eines Kindes – wo immer Kaugummi sich festsetzt, es ist nicht die angenehmste Arbeit, ihn zu entfernen. Kaugummi einfach irgendwohin auszuspucken, statt in etwas Papier einzuwickeln und in den Abfalleimer zu werfen oder notfalls herunterzuschlucken, ist eine Unsitte. Die Behauptung, Kaugummi verklebe den Magen, ist nicht haltbar. Im Magen, spätestens im Dünndarm werden alle verdaulichen Inhaltsstoffe wie etwa Zucker herausgelöst und aufgenommen. Die unverdauliche Masse wird ausgeschieden. Das Gute an Kaugummis, die irgendwo kleben bleiben: Sie lassen sich relativ gut entfernen, ohne Flecken zu hinterlassen. Da gibt es Hartnäckigeres!

Grundsätzlich helfen fünf unterschiedliche Dinge bei der Entfernung: Kälte, Hitze, Fett, Spiritus oder körnige Substanzen (Sand, Salz). Was jeweils geeignet ist, hängt vor allem von Material und Gegenstand ab. Vor allem bei feinen Stoffen empfiehlt sich ein Ausprobieren an möglichst unsichtbarer Stelle.

— Trockener Sand oder Salz: Weichen Kaugummi auf Schuhsohlen, Kleidern oder Polstern reiben Sie am besten mit etwas Körnigem weg. Benutzen Sie ein Ästchen, wenn Sie irgendwo im Freien sind, oder etwas Ähnliches. Arbeiten Sie damit so viel Sand in den Kaugummi ein und reiben Sie so lange, bis der Kaugummi sich in kleinen Stücken löst. Kleinere Reste noch mit einem Radiergummi wegrubbeln.

— Fett: Verfängt sich ein Kaugummi im Haar, muss man ihn möglich geschmeidig entfernen. Dazu reiben Sie die Stelle mit Butter, Öl oder einer Creme ein. Ist der Kaugummi weich, ziehen Sie ihn vorsichtig Stück für Stück aus den Haaren heraus.

— Kälte: Wenn Kaugummi hart ist, lässt er sich brechen und stückweise entfernen. Dafür braucht es Kälte. Falls der Gegenstand tiefgekühlt werden kann, packen Sie ihn in Plastik ein. Ist der Kaugummi noch nicht ganz ausgetrocknet, achten Sie darauf, dass er am Plastik klebt – ist der Kaugummi dann tiefgefroren, klebt ein Teil davon am Plastik und wird beim Auspacken vom Gegenstand abgerissen. Restlichen Kaugummi mit einem stumpfen Gegenstand wegkratzen oder allenfalls mit einem Lappen, getränkt mit Spiritus, wegreiben. Passt der Gegenstand nicht ins Gefrierfach (Autopolster, Sessel etc.), hilft ein Eisspray (für Sportverletzungen) aus der Apotheke oder Eiswürfel in einem Plastiksack, der so lange auf den Kaugummi gelegt wird, bis dieser hart ist und sich stückweise abbrechen lässt.

— Hitze: Brechen Sie zuerst möglichst viel vom harten Kaugummi an Stoff ab. Legen Sie anschliessend ein Löschpapier/saugfähiges Papier darauf und bügeln Sie den Rest weg.

— Spiritus, Nagellack-/Farbentferner, Etikettenlösungsmittel: Entfernen Sie so viel Kaugummi als möglich beispielsweise von einem Teppich. Rest mit einem getränkten (Papier-)Tuch wegreiben. Achtung: Flüssigkeit kann die Oberfläche unter anderem von Lack- und Wildleder beschädigen.

Übrigens: Kaugummi ist keine Erfindung der neuen Zeit. Funde zeigen, dass bereits in der Steinzeit bestimmte Baumharze von Menschen gekaut wurden. Die erste Kaugummifabrik wurde im Jahr 1848 in den USA eröffnet. Heute wird die Kaugummibasis aus Erdöl gewonnen. 50 bis 70% des Kaugummis sind Zucker. Dazu Weichmacher, Feuchthaltemittel, Antioxidantien, Aromen, Säuren, Farbstoffe und Emulgatoren.

Monika Neidhart

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.