Ratgeber

Wie können wir uns gegenseitig begünstigen?

Wir (50 und 51) sind verheiratet und haben zwei Kinder (12 und 14). Wir möchten uns gegenseitig so absichern, dass im Falle eines Todes der andere Ehepartner die maximale Begünstigung erhält. Konkret möchten wir, dass der Partner unsere Eigentumswohnung weiterhin bewohnen kann. Wie können wir dies rechtsgültig umsetzen?

Lic. iur. Marcel Vetsch*
Drucken
Teilen
Marcel Vetsch

Marcel Vetsch

Die Meistbegünstigung des überlebenden Ehepartners kann am einfachsten damit erreicht werden, dass die Nachkommen freiwillig auf ihren Anteil verzichten, bis auch der andere Elternteil gestorben ist oder wieder heiratet. Ein solcher Erbverzicht muss zwingend in einem öffentlichen beurkundeten Erbvertrag festgehalten und kann nicht mittels Testament geregelt werden. Für die Abgabe der Verzichtserklärung müssen zudem die betroffenen Erben urteilsfähig und volljährig sein, d. h., sie müssen das 18. Altersjahr vollendet haben. Damit ist diese Lösung in Ihrem Fall noch nicht möglich.

Mehrere Möglichkeiten

Eine ausreichende Begünstigung des überlebenden Ehepartners lässt sich aber auch ohne Einbezug der Nachkommen erreichen, und zwar einerseits auf der güterrechtlichen Ebene mit einem Ehevertrag und andererseits auf der erbrechtlichen Ebene mit einem Testament oder Erbvertrag. Von Gesetzes wegen leben Ehepaare, sofern nicht anders vereinbart, unter dem Güterstand der Errungenschaftsbeteiligung. Dabei wird das eheliche Vermögen in Eigengut und Errungenschaft der Ehegatten aufgeteilt. Eigengut bilden das voreheliche Vermögen sowie Erbschaften und Schenkungen, Errungenschaft, insbesondere das während der Ehe angesparte Vermögen.

Suchen Sie Rat?

Schreiben Sie an: Ratgeber, «Luzerner Zeitung», Maihofstrasse 76, 6002 Luzern  E-Mail: ratgeber@luzernerzeitung.ch. Bitte geben Sie bei Ihrer Anfrage Ihre Abopass-Nummer an.

Falls ein Ehegatte stirbt, fallen die Hälfte der Errungenschaft und das gesamte Eigengut des Verstorbenen in den Nachlass. Davon erhalten der andere Ehegatte und die Nachkommen je die Hälfte. Dies kann zur Folge haben, dass der überlebende Ehegatte das gemeinsame Eigenheim verkaufen muss, um die Kinder auszahlen zu können. Um dieses Szenario zu verhindern, kann mit einem notariell beurkundeten Ehevertrag vereinbart werden, dass der überlebende Ehepartner das gesamte Errungenschaftsvermögen erhält und dieses nicht mit den Nachkommen teilen muss.

In einem zweiten Schritt können die Nachkommen mittels Testament oder Erbvertrag auf den Pflichtteil von derzeit 3/8 (nach der vorgesehenen Gesetzesrevision voraussichtlich noch ¼) gesetzt werden.

Maximale Begünstigung

Eine maximale Begünstigung kann auch durch die Einräumung der lebenslänglichen Nutzniessung am gesamten Nachlassvermögen erreicht werden. Diesfalls steht dem Ehegatten aber nur noch ¼ des Nachlasses zu Eigentum zu. Den Anteil der Nachkommen (3/4) darf er jedoch verwalten und Erträge daraus wie Zinsen, Mieteinnahmen und Dividenden für sich behalten.

Die grösstmögliche Flexibilität für den überlebenden Partner erreichen Sie dadurch, dass Sie diesem im Erbvertrag oder Testament ein Wahlrecht einräumen, indem dieser beim Todesfall zwischen dem Eigentum von 5/8 und der Nutzniessung wählen kann. Ein Erbvertrag muss notariell beurkundet werden, während ein Testament auch handschriftlich verfasst werden kann.

*Lic. iur. Marcel Vetsch ist Fachanwalt Erbrecht/Familien, Luzern/Hochdorf, www.vetsch-rechtsanwaelte.ch

Ratgeber

Ausgebootet werden: Wie wehre ich mich elegant?

Ich unterhalte mich angeregt mit einem Befreundeten. Plötzlich erscheint eine mir unbekannte Person, «krallt» sich meinen Gesprächspartner: «Hoi! Wie hesch es?» – und dominiert die Regie. Muss ich das hinnehmen?
Irène Wüest*
Ratgeber

Wie gelingt das Ostergitzi garantiert?

Vielerorts ist es Tradition, als österliches Festessen Gitzi aufzutischen. Ich würde das auch gerne mal versuchen. Worauf ist da zu achten beim Kauf, bei der Zubereitung? Gibt es dazu leckere Rezepte?
Herbert Huber*
Ratgeber

Mir fällt es schwer, Entscheidungen zu treffen

Ich nerve mich über mich selber: Mit fällt es fast immer schwer, Entscheidungen zu treffen. Bleibe ich jetzt heute zu Hause, oder treffe ich Freunde? Melde ich mich für den Kurs an, oder ist es doch nichts für mich? Auch mein Umfeld reagiert zunehmend negativ auf die Schwäche. Was kann ich dagegen tun?
Margareta Reinecke*