Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Interview

Reisanbau in der Schweiz? «Mindestens 10'000 Hektaren könnte man nutzen»

Thomas Walter von Agroscope Reckenholz Zürich zu den Möglichkeiten des Reisanbaus in der Schweiz.
Bruno Knellwolf

Thomas Walter, hat die Schweiz nördlich der Alpen genügend Flächen für den Reisanbau?

Wir haben eine Potenzialkarte erstellt. Nicht direkt für Reisflächen, aber für Feuchtackerflächen, die sich dafür eignen würden. Es gibt in der Schweiz etwa 130'000 Hektaren drainierte Fruchtfolgeflächen. Aus diesen Flächen lassen sich jene für den Reisanbau herausschälen. Mindestens 10'000 Hektaren könnte man wohl nutzen, wenn nicht noch mehr.

Wer könnte das?

Bauern mit Pioniergeist, für die es kein grosses Risiko darstellt, wenn der Versuch nicht gleich grosse Mengen abwirft. Wir sind froh, wenn einige Bauern das ausprobieren, die an einem geeigneten Standort wohnen. Wir sehen den Anbau von Reis für die Landwirte als Ergänzung. Gerade auch, wenn man an den Klimawandel denkt. In der Po-Ebene machen das die Bauern seit Jahrzehnten. Heute haben wir im Mittelland beinahe Verhältnisse wie in der Po-Ebene vor zwanzig ­Jahren.

Gibt es einen Markt für Schweizer Reis?

Wir importieren beinahe allen Reis in die Schweiz. Hier gibt es somit einen freien Markt für einheimischen Reis.

Welche Regionen eignen sich?

Das könnte an vielen Orten funktionieren. Ausschlaggebend ist, woher das Wasser für die Flutung kommt. Das sollte während der 3,5 Monate der Bewässerung nicht zu kalt sein, nicht unter 15 Grad. Das St. Galler Rheintal könnte sich eignen, ebenso die Linthebene in den Kantonen Schwyz und St. Gallen. Ein Pilotversuch im Reusstal war auch geplant. Wir werden unser Projekt in den Kantonen Waadt und Bern weitermachen. Zwei Anfragen gab es auch aus dem Kanton Aargau, die aber noch nicht ins Projekt aufgenommen wurden.

Auf Ihren zwei Reisfeldern haben Sie biologisch produziert, ohne Einsatz von Chemikalien. Beim weltweiten Reisanbau wird aber nicht darauf verzichtet.

Für uns war der Chemieeinsatz kein Thema. Und es gibt auch in Norditalien Reisbauern, die biologisch produzieren. Das Wasser erstickt gewisse Unkräuter. Gewachsen sind darin Hühnerhirse und Rohrkolben. Diese haben wir gejätet.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.