Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

RUNDUMERNEUERT: So gross kann klein sein

Der neue VW Polo hat heute Aussenmasse wie einst der VW Golf. Nicht nur deswegen schielt der Kleinwagen selbstbewusst wie nie zuvor zum grossen Bruder rüber.
Matthias Hafen
Dank besserer Proportionen ist der neue VW Polo ein junges, zeitgemässes Auto geworden. (Bild: Matthias Hafen)

Dank besserer Proportionen ist der neue VW Polo ein junges, zeitgemässes Auto geworden. (Bild: Matthias Hafen)

Matthias Hafen

Ist der Polo der bessere Golf? Diese Frage hörte man immer wieder, als Ende 2017 die sechste Generation des VW-Kleinwagens vorgestellt wurde. Die Frage lässt sich so nicht beantworten. In ihr steckt aber mehr als der direkte Vergleich zweier Autos aus unterschiedlichen Klassen. Und nach einem mehrtägigen Test lässt sich eindeutig sagen: Der neue VW Polo deckt so ziemlich alle Bedürfnisse ab, die früher mit dem Golf befriedigt wurden.

Das fängt bei der Grösse an: Mit 4,05 Metern Länge überschritt der Polo erstmals in seiner mittlerweile 43-jährigen Geschichte die Vier-Meter-Marke. Auch ist der Kleinwagen breiter und flacher, was ihn optisch attraktiver macht. Wurde der Polo früher von Golffahrern oft belächelt, so steht der kleine Bruder heute mindestens so schnittig da.

Kofferraum um rund einen Viertel gewachsen

Der Polo der sechsten Generation basiert erstmals auf dem ­mo­dularen Querbaukasten des VW-Konzerns, der dem Auto einen grösseren Radstand und damit mehr Platz im Innenraum verleiht. Der Kofferraum des Polo wuchs dadurch um rund einen Viertel auf 350 Liter und ist damit nur noch geringfügig kleiner als jener des VW Golf (380 Liter). Auf den Rücksitzen haben zwei Erwachsene so viel Platz, dass sie sich um ihre Kniescheiben keine Sorgen machen müssen.

Platzmässig deutlich aufgebessert wurde auch die Front­reihe des VW Polo. Kam man sich früher hinter dem Lenkrad vor allem in der Breite etwas eingeengt vor, ist heute von diesem Gefühl nichts mehr übrig. Sowieso wurde das ganze Cockpit überarbeitet – und das ist gut so. Das Vorgängermodell wurde immerhin neun Jahre lang verkauft. Kein Wunder, war dessen Interieur zuletzt etwas angestaubt. Heute ist das Navi im Blickfeld des Fahrers und somit deutlich besser positioniert. Der gläserne, acht Zoll grosse Touchscreen des Entertainment-Systems macht einen sehr hochwertigen Eindruck und spricht die digitale Generation auf Anhieb an. Schade, bietet der Prozessor nicht das Eingabetempo eines Smartphones. Am Handling des Autos gibt es nichts zu bemängeln. Den Polo hat man gewohnt schnell im Griff. Eine leise Enttäuschung war einzig die automatische Leuchtweitenregulierung. Mit zwei Erwachsenen in der Frontreihe und praktisch null Gepäck im Kofferraum warf sie in der Nacht einen etwas gar kleinen Lichtkegel auf die Strasse.

95 Pferdestärken, die Freude machen

Unter der Haube des Testautos steckte der 95 PS starke Dreizylindermotor kombiniert mit einer 7-Gang-DSG-Automatik. Der Turbobenziner überzeugte durch eine Laufruhe, die fast nur von Elektroautos unterboten werden kann. Und wer denkt, dass 95 PS zu wenig sind, der sollte sich auf eine Probefahrt mit diesem ­Aggregat einlassen. Der Polo hielt selbst dann locker mit, als von 120 km/h kurzzeitig beschleunigt werden musste. Einzig aus der Tiefe fehlte ihm ein ­wenig die Kraft. Sprich: auf der ­Einfahrtstrecke der Autobahn brauchte er die ganze Länge, um ordentlich in Schuss zu kommen. Der durchschnittliche Testverbrauch betrug 6,0 Liter. Das ist angesichts der Leistung und der winterlichen Bedingungen ordentlich. Der Polo-Slogan aus dem Jahr 1994 hat jedenfalls nichts an Aktualität eingebüsst: So gross kann klein sein.

Mit verglastem Navi und reichlich Platz: das Cockpit des neuen Polo.

Mit verglastem Navi und reichlich Platz: das Cockpit des neuen Polo.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.