Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Schmeckt es aus der Dose anders als aus Flaschen?

Viele schwören, sie würden je nach Gefäss einen Unterschied schmecken.
Claudia Füssler

Drin ist immer das Gleiche, doch viele schwören, sie würden einen Unterschied merken: Das Getränk schmecke anders, trinke man es aus Dose, Plastikflasche oder Glasflasche. Das sei Quatsch, versichern die Hersteller, in alle Behälter werde das gleiche Getränk gefüllt. Woher also der gefühlte Unterschied?

Das Auge trinkt mit

Schuld sind verschiedene sensorische Stimuli, erklärt Jessica Freiherr, Professorin am Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung (IVV) in Freising. Konkret spielen bei der Geschmackswahrnehmung in diesem Fall das Sehen, das Riechen und das Fühlen eine Rolle. Ist die Dose beispielsweise rot, gehen wir unterbewusst davon aus, dass das Getränk süss ist. «Wasser mit Kohlensäure empfinden wir am prickelndsten, wenn es in einer blauen Flasche daherkommt», sagt Freiherr.

Das Auge trinkt also mit. Und auch der haptische Eindruck an den Lippen wirkt sich darauf aus, wie uns ein Getränk schmeckt. Für manche ist Glas zum Beispiel deutlich wertiger als das Blech einer Dose oder auch Plastik. «Entscheidend für den empfundenen Geschmack ist auch, wie viel Geruch ich von einem Getränk mitbekomme», so Freiherr. Aus einer Dose oder Flasche ist das deutlich weniger als aus einem Glas. Getränke schmecken also aus der Dose anders als aus der Flasche. Der Grund ist unsere subjektive Wahrnehmung.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.