Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Dänemark: Schulstart mit Flaggen

Dänische Kinder beginnen ihre Schulkarriere in der 0. Klasse und mit einer schonenden zweimonatigen Eingewöhnung.
Niels Anner

Dänische Kinder fangen ihre Schulzeit nicht in der 1., sondern der 0. Klasse an. Der Begriff soll einen sanften Übergang mar- kieren. Doch es lässt sich nicht wegformulieren, dass die Kinder im Jahr, in dem sie sechs Jahre alt werden, in die Schule kommen. Denn in der 0. Klasse werden bereits Mathematik, Schreiben, Lesen und gesellschaftliche Themen unterrichtet, vergleichbar also mit der 1. Klasse in der Schweiz. Das Tempo ist jedoch gemächlich, Spiel und musische Aktivitäten erhalten viel Platz. Ab der 1. Klasse gibt es Fächer wie Natur und Technik, Reli- gion und Kunst; Englisch wird früh, schon ab der 2. Klasse unterrichtet.

Der erste Schultag in Dänemark kennt wenige feste Traditionen. Oft gibt es Begrüssungszeremonien mit Ansprachen – wobei die Schule stets mit dänischen Flaggen geschmückt wird. Dies nicht aus Nationalstolz, sondern die Flagge ist ein Festsymbol, sie wird rausgeholt, sobald es etwas zu feiern gilt und darf auf keinem Geburtstagskuchen oder Einweihungsfest fehlen. Zudem wird gesungen, in der Tradition des «Gemeinschaftsgesangs», der auch später, in Vereinen und Firmen gepflegt wird. Bereits am ersten Schultag werden die Kinder in jene Klasse eingeteilt, in der sie gewöhnlich bis zum 9. Schuljahr bleiben: Bis dahin gibt es mit wenigen Ausnahmen keine Neuverteilung oder Abstufung nach Leistung.

Alle dänischen Schulen sind Tagesschulen. Der obligatorische Unterricht dauert von morgens früh bis Anfang Nachmittag, nur unterbrochen durch kürzere Essenspausen. Danach wechseln die Kindern in den in der Schule integrierten Hort. Dieser beinhaltet ein Angebot aus verpflichtendem Programm in Gruppen, ein pädagogisches Programm, geplante Aktivitäten und freies Spielen. An vielen Schulen wird der Wechsel vom Kindergarten bereits im Mai vollzogen: Die Kinder haben dann im Hort eine zweimonatige Eingewöhnung, ehe nach den Sommerferien die 0. Klasse beginnt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.