SEAT: Ibiza – eine Lebensgeschichte

Der Ibiza geht in seine 5. Generation. Das Flaggschiff der Spanier ist von Grund auf erneuert worden – mit guten Aussichten auf Erfolg.

Jil Lüscher, Barcelona
Drucken
Teilen
Der neue Seat Ibiza ist ausschliesslich als 5-Türer erhältlich. Unter anderem auch in der Farbe Mystic.

Der neue Seat Ibiza ist ausschliesslich als 5-Türer erhältlich. Unter anderem auch in der Farbe Mystic.

Jil Lüscher, Barcelona

jil.luescher@lzmedien.ch

Seat und speziell das Modell Ibiza – da werden Erinnerungen wach: an Pitsch B., den besten Fussballjournalisten westlich des Amazonas und nördlich des Mississippi. 1990 war diese gemein­same Fahrt nach Stuttgart in seinem roten Ibiza erster Generation an das Fussball-Länderspiel Deutschland gegen Schweiz. Aus den klapprigen Lautsprecherboxen schepperte Musik von UB40, Abba, Boney M. und was die Popwelt von damals alles zu bieten hatte. Da ging voll die Post ab. Dann die Rückfahrt, bei der wir die Autobahnauffahrt einfach nicht finden konnten. Der Grund: Wir folgten den grünen anstatt den blauen Schildern. Erst in der Schweiz ging uns ein Licht auf.

Und plötzlich gehörte ich zu den Deppen

Irgendwann kaufte auch ich mir einen Ibiza. Zu dieser Marke bin ich eher zufällig gekommen. Das Auto war für einen Handballsportklub eingelöst, der zahlungsunfähig wurde und einen Abnehmer suchte. So kam ich zum Handkuss. Leider währte die Freude über den kleinen Blauen nicht lange. Im Stau vor dem Bareggtunnel sah ich am Boden Überreste eines Auffahrunfalls und dachte bei mir, wie deppert muss man doch sein, um dem Vorderwagen ins Füdli zu fahren. Keine 10 Minuten später gehörte ich zu diesen Deppen – eine kurze Ablenkung, und schon krachte es. Mein schöner Ibiza war geschrottet.

Ich blieb der Marke treu und kehrte über den Umweg Altea vor vier Jahren zum Ibiza zurück. Das Cupra-Sondermodell mit viel Pepp und guter Ausstattung hat das gewisse Etwas. Trotzdem werde ich meinen Ibiza wohl eintauschen, die jetzt lancierte fünfte Generation ist einfach zu verlockend. Ein Auto mit allen technischen Wassern gewaschen und optisch ein Hingucker. Im Vergleich zum Vorgängermodell ist der Neue kompakter. In Zahlen: 87 mm breiter, 2 mm kürzer und 1 mm niedriger. Die veränderten Proportionen lassen ihn sportlicher aussehen. Bei den ersten Fahrten haben der hohe Komfort, die tiefe Geräuschkulisse und das Platzangebot für Mensch und Material überzeugt.

1 Liter Hubraum aus drei Zylindern

Auch die unterschiedlichen Motoren hinterlassen einen positiven Eindruck. Die Einstiegsoption bildet ein 3-Zylinder-1.0-MPI mit wahlweise 65 PS oder 75 PS Leistung. Der 1.0 TSI, ebenfalls ein 3-Zylinder, ist in den Leistungsstufen 95 PS oder 115 PS erhältlich. Wie alle TSI-Motoren verfügt er über Turboaufladung, Direkteinspritzung und Ladeluftkühlung. Ende Jahr folgt ein neuer 1.5 TSI mit vier Zylindern und 150 PS. 1,6-Liter-TDI-Dieselmotoren mit 80 PS, 95 PS und 115 PS sowie ein Erdgasmodell (CNG) werden die Motorenpalette komplettieren. Als Getriebevarianten gibt es eine manuelle 5-Gang-Schaltung, eine 6-Gang-Schaltung für die leistungsstärkeren Triebwerke und ein 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG), das optional erhältlich sein wird.

Wirklich fett ist der Sound im neuen Ibiza. Kein Klirren und kein Scheppern mehr, die 300-Watt-Anlage mit sieben Lautsprechern von Beats sorgt für einen astreinen Klang, auch wenn man voll aufdreht – die Vorfreude auf UB40, Abba und Boney M. ist riesig.

An Ausstattungsvarianten gibt es Reference, gefolgt von Style. Die höchsten Ausstattungslinien sind die Versionen FR und Xcellence. Die FR-Variante bietet unter anderem einen Heckdiffusor, eine speziell gestaltete Frontpartie, eine sportliche Federung und schwarze Designelemente. Die Fahrwerkshöhe wurde für diese sportliche Version serienmässig um 15 mm tiefer gelegt. Farblich gibt es Desire-Rot, Mystery-Blau und Mystic, später auch den Silberton Urban. Mediterran-Blau, Weiss und Midnight-Schwarz ergänzen die Farbpalette.

Hinweis

Aktuelle Preise unter: www.seat.ch