Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Spitzenspieler im Golf-Club

Probefahrt
Matthias Hafen
Der Hyundai i30 ist als Kombi ein sehr praktisches Auto. (Bilder: PD)

Der Hyundai i30 ist als Kombi ein sehr praktisches Auto. (Bilder: PD)

Die Unterlagen machen es deutlich: Wirklich viel Neues hat der Hyundai i30 Wagon in seiner jüngsten Ausführung nicht zu bieten. Und das ist gut so. Denn die Golfklasse des koreanischen Herstellers ist längst so hochklassig, dass sich Hyundai getrost ans Feintuning machen kann. Will heissen, eine frechere, markentypische Front, einen eleganten Hintern und die aktuellsten Sicherheitstechnologien dazu – und fertig ist der zeitgemässe Familienkombi, der ebenso gut als ­geräumiger Begleiter für ein Paar oder als agiles Singleauto taugt.

Herzstück des getesteten i30 Wagon ist ein 1,4-Liter-Turbobenzinmotor mit 140 PS. Das Vierzylinder-Aggregat ist eine komplette Neuentwicklung und geht mit dem Trend des so­genannten Downsizings einher. Sprich: aus immer kleineren Motoren wird immer mehr herausgeholt. Im Fall des i30 Kombi ist der 1,4 T-GDi die optimale Motorisierung. Der Testverbrauch war mit 6,7 Litern im Winterbetrieb zwar 1,2 Liter über der Werksangabe, für den Output aber immer noch eine passable Zahl.

In Europa entworfen, entwickelt und gebaut

Mit seinem Drehmoment von 242 Newtonmetern kommt der Hyundai i30 vom Start gut weg. Und auch wenn es kein Sportler ist: Der Motor stellt in jeder Situation genügend Power zur Verfügung. Das 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe harmoniert gut und schaltet komfortabel, wenn man nicht stets mit Bleifuss fährt. Der Fahrkomfort ist so hoch, dass der Hyundai i30 den Vergleich mit keinem europäischen Konkurrenten scheuen muss. Das verwundert nicht, wenn man weiss, dass der Korea-Kombi in Europa entworfen, entwickelt, getestet und gebaut wurde. Die hohe Qualität hat auch ihren Preis. In der Topversion Vertex kostet das Auto 33800 Franken. Dazu kommen Mehrkosten für die 7-Gang-Automatik (2200 Franken) und die Metallic-­Lackierung (800 Franken). Will man den 1,6-Liter-Dieselmotor, wird’s nochmals teurer.

Zahlreiche Helfer erleichtern das Fahren

Dafür lässt die Ausführung Vertex auch keine Wünsche übrig. Ein Panorama-Schiebedach ist ebenso dabei wie Bi-LED-Scheinwerfer, LED-Rücklichter, Spurhalteassistent mit Lenkeingriff, Totwinkelassistent mit Warnung, wenn sich hinten Querverkehr nähert, und und und.

Der Hyundai i30 Wagon gefällt unabhängig der Ausführung. Der Kofferraum bietet mit 602 Litern viel Platz. Klappt man die Rücksitze um, wird der Laderaum bis zu 1650 Liter gross. ­Innen gibt’s kaum etwas zu ­bemängeln. Das grosse Navi ist ­softwaremässig hochwertig und bestens positioniert. Störend nur, dass für das Telefon keine separate Taste zur Verfügung steht. Der neue i30 Wagon kommt dem Golf nochmals näher. Qualitätsunterschiede merkt man noch, wenn die Tür schliesst oder die Heckklappe ins Schloss fällt.

Matthias Hafen

Die Anordnung der Instrumente ist aus Sicht des Fahrers durchdacht.

Die Anordnung der Instrumente ist aus Sicht des Fahrers durchdacht.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.