Tanken während des Fahrens

Nissan erhöht mit einer leistungsfähigeren Batterie die Reichweite des Stromers Leaf. Auf der Probefahrt machten wir eine neue interessante automobile Erfahrung.

Merken
Drucken
Teilen
Mit dem Nissan Leaf können bei angepasster Fahrweise bis zu 250 km rein elektrisch gefahren werden. (Bild: PD)

Mit dem Nissan Leaf können bei angepasster Fahrweise bis zu 250 km rein elektrisch gefahren werden. (Bild: PD)

Wenn Motorsportbegeisterte Col de Turini hören, denken sie spontan an die «Nacht der langen Messer»: Der praktisch aus Meereshöhe auf gut 1600 Meter über Meer ansteigende Pass entlang der italienischen Grenze in Südfrankreich ist regelmässig Teil der Rallye Monte Carlo, sehr selektierend und meistens entscheidend über Sieg oder Niederlage. Wenn Nissan Motorjournalisten mit dem voll elektrischen Leaf von Nizza über den Col de Turini zurück nach Nizza schickt, so hat dies selbstverständlich auch einen Performance-Grund, aber einen ganz andern als möglichst schnell fahren.

Vorreiterrolle verteidigen

Der Leaf bekommt eine von 24 kWh auf 30 kWh grössere Batteriepackung und soll damit 26 Prozent mehr Reichweite schaffen; 250 km sind nun versprochen, und gleichzeitig wurde der Einstiegspreis von 29 690 Franken auf 28 930 Franken reduziert (siehe auch Kasten mit Angaben zu Batterieleasing). Die sonstigen Änderungen halten sich in engen Grenzen, betreffen aber vorwiegend die Bedienung und die Konnektivität. Aber von der grösseren Reichweite verspricht man sich einiges; Nissan bewirbt sich wie kein anderer grosser Autohersteller darum, Vorreiter bei der Elektromobilität zu bleiben. Eine Rolle, die der Leaf als meistverkauftes Elektroauto schon hat, aber nun soll die Stellung auch in den schwierigen westeuropäischen Märkten ausgebaut werden.

Vertrauen statt zweifeln

Und die Journalisten sollen der Menschheit sagen: Es gibt keinen Grund, die immer noch geringe Reichweite negativ zu interpretieren, sondern positiv sehen. Es gibt keinen Anlass, diese anzuzweifeln oder Angst vor den letzten Kilometern zu haben, man muss nur vorausschauend fahren und in die mögliche Energiezurückgewinnung vertrauen. Man hat gelernt, dass ein Pass nach mehr Energie verlangt, als wenn es eben ausgeht, und Autofahrer, welche Herausforderungen suchen, haben gelernt, dass man mit dem Bordcomputer bergauf viel Treibstoff verbraucht, aber talwärts einiges wieder gutmachen kann.

Mit dem elektrischen Leaf geht noch mehr, sofern die Topografie stimmt. Wir hatten zurück vom Col de Turini unten im Tal mehr Reichweite auf dem Zähler als zu Beginn der lang anhaltenden Steigung. Ein Aha-Erlebnis, auch für Leute, die einen Berg vor allem als fahrerische Herausforderung ansehen. Auch so muss man vorausschauend Gas geben. Aber mit dem elektrischen Leaf lässt sich jedes Gefälle zur Energierückgewinnung nutzen.

Als Quintessenz schaute heraus, dass bergauf weniger Energie verbraucht worden ist, als sich talwärts zurückgewinnen liess. Wir haben über den Pass praktisch übersetzt ungefähr 20 Kilometer Reichweite getankt statt verbraucht, und es hat sogar Spass gemacht. Zugegeben, auch weil am legendären Turini wenig Verkehr herrscht und man das eine oder andere Mal etwas zurückhaltender rollte, als es mögliche Verfolger goutiert hätten, aber immerhin: Ein echtes Hindernis wären wir nie gewesen, im Gegenteil, in manche Kurven stürzten wir uns zwar nicht gerade Rallye like, aber doch mutiger hinein als mit einem normalen Auto. Der Nissan Leaf verzieh es uns ohne grosses Über-die-Vorderachse-Schieben (Untersteuern).

Fazit: Mit einem Elektroauto muss man rekuperieren, so relativiert sich die beschränkte Reichweite besonders mit dem neuen Nissan Leaf mit seinen theoretischen 250 km Autonomie. Zuhanden von Nissan wäre noch zu sagen: Mit einem Rekuperierungspaddel am Lenkrad statt des unpraktischen Wählrades auf der Mittelkonsole hätten sich noch grössere Sparpotenziale abrufen lassen.

Jürg Wick

Steckbrief

Nissan Leaf 30 kWh Acenta

Motor: Wechselstrom-Synchronmotor (EM57); Leistung: 80 kW/109 PS von 3008–10 000 U/min; max. Drehmoment: 255 Nm von 0–3008 U/min
Batterie: Lithiumionen-Batterie (System Mangan/Kobaltoxid): 30 kWh, 360 V, 24 Module, 196 Zellen
Fahrwerte:V-max. 144 km/h; Beschleunigung 0–100 km/h 11,5 s; CO-Emissionen vor Ort: 0
Masse:4,45 m lang; 1,77 m breit (mit Spiegeln 1,97 m); 1,55 m hoch; Radstand 2,70 m; Leergewicht; Zuladung min. 1535 kg/max. 395 kg
Kofferraum:370–911 Liter
Wendekreis:10,8 Meter
Luftwiderstandsbeiwert: 0,28
Batterien/Preise:Der Nissan Leaf mit 30-kWh-Kapazität kann inklusive Batterie gekauft werden, kostet in der meistbestellten Version Acenta 34 810 Fr. (inkl. MWST). Die Stromspeicher können auch gemietet werden, dann kostet der Leaf Acenta 28 310 Fr., die Batterien je nach Laufzeit und Fahrleistung ab Fr. 95.–/Monat (36 Monate/12 500 km) bis Fr. 175.–/Monat (inkl. MWST) für eine 12-monatige Laufzeit und 25 000 km/Jahr.