Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

"Tschiller: Off Duty" - Überdosis an Action

Susanne Holz
Nick Tschiller (Til Schweiger). (Bild: NDR/Warner Bros./Nik Konietzy)

Nick Tschiller (Til Schweiger). (Bild: NDR/Warner Bros./Nik Konietzy)

Mitten in der Sommerpause darf nun Til Schweigers Kino-«Tatort» seine TV-Premiere feiern. «Tschiller: Off Duty» lief 2016 wenig erfolgreich in den Kinos, kurz nachdem im Fernsehen Schweigers «Tatort»-Episode «Fegefeuer» gezeigt worden war, auf welche der Kinofilm inhaltlich aufbaut. Dass sich Til Schweiger (alias Protagonist Nick Tschiller) jetzt öffentlich über den wenig attraktiven Fernsehsendetermin ärgerte, ist verständlich.

Für den Zuschauer ärgerlich ist aber eher die Tatsache, sich nach über zwei Jahren wieder in einer Handlung zurechtfinden zu müssen, deren Verständnis ohnehin durch ständiges Geballer und die grosse Zahl sich stark ähnelnder türkischer und russischer Gangster ziemlich erschwert wird. Viele coole Sprüche mit wenig inhaltlicher Verknüpfung machen die Action-Sosse auch nicht klarer.

Til Schweiger ist ein leidenschaftlicher (Action-)Filmemacher, das weiss man, und diese Leidenschaft findet man sympathisch. Weniger warm wird man mit der Überdosis an Gewalt, die sich hier an den Schauplätzen Istanbul und Moskau ihre Bahn bricht. Es musste einfach alles in den Topf, ohne den Mut zur inspirierten Lücke: böse Türken, böse Russen, Sex und Waffen, Menschen- und Organhandel, Verfolgungsjagden in Stadt und Land, Vater/Tochter-Beziehung ... In diesem Sud verkocht sogar der Spannungsbogen.

Die Handlung? Tschillers Tochter Lenny (Luna Schweiger) macht sich auf nach Istanbul, um die Ermordung ihrer Mutter zu rächen, wird nach Moskau verschleppt und von Papa Nick und dessen Kollege Yalcin Gümer (Fahri Yardim, ein Lichtblick) verzweifelt gesucht. Kurz gesagt, mit Mut zur Lücke.

«Tatort»-TV-Premiere des Kinofilms «Tschiller: Off Duty» (2016, 140 Minuten), heute, 20:05 Uhr.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.