Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Wenn der Berg ruft

Andermatt als Basecamp für die Präsentation von sportlichen Autos: Das ist ein gut gewählter Ort. Weil Gotthard, Furka und Oberalp zu Probefahrten einladen und weil die RS-Modelle von Audi Berge mögen. Zum Beispiel der RS 3 Sportback, aber nicht nur.
Mit dem Audi RS 3 Sportback (Bild), aber auch mit allen anderen RS-Modellen, ist jede Passfahrt – hier unterwegs am Gotthard – ein besonderes Vergnügen. (Bild Remo Eisner)

Mit dem Audi RS 3 Sportback (Bild), aber auch mit allen anderen RS-Modellen, ist jede Passfahrt – hier unterwegs am Gotthard – ein besonderes Vergnügen. (Bild Remo Eisner)

Jil Lüscher

Audi Sport – so heisst die neue Submarke des Autoherstellers mit den vier Ringen im Logo. Die Marke, die sich – ganz schön clever – die Bezeichnung «Quattro» rechtlich hat sichern lassen. Quattro, das ist mehr als nur eine Zusatzbezeichnung hinter einem Modellnamen, Quattro, das ist ein eigenständiges Unternehmen mit Sitz in Neckarsulm, zwar zu 100 Prozent im Besitz von Audi und damit dem Volkswagenkonzern, aber doch eine eigene Firma, ganz dem Geist fortschrittlicher Allradtechnologie verpflichtet und dergestalt ein Garant für Autos, die in der Schweiz besonders gefragt sind. Nirgends in Europa ist die Dichte an Quattro-Modellen pro Einwohnerzahl höher als hier. Entsprechend dazu der passende Claim: Die Schweiz, so heisst es, sei «The land of quattro», natürlich in Anspielung auf die hiesige Topografie.

Neue Audi-Sport-Verkaufsstellen

Zurück zu Audi Sport: Das sind von der Audi-Vertriebsorganisation Amag neu geschaffene verkaufstechnische Hot Spots für Modelle mit RS-Genen, getunt also bis in die letzte Schraubenwindung und selbstverständlich immer mit Quattro-Antrieb. Nicht alle Audi-Händler in der Schweiz haben eine Audi-Sport-Abteilung, aber alle Audi-Sport-Anbieter haben auch die normalen Audis im Angebot. Zur Audi-Sport-Palette gehören die Modelle, RS Q3, RS 6 Avant, RS 3 Sportback und RS8. Mit dem RS 3 Sportback präsentiert Audi das stärkste Auto der Kompaktklasse im Premium-Segment – 270 kW (367 PS) Leistung und 465 Nm Drehmoment, das ist gemäss Audi-Kommunikation einmalig. Und beeindruckend, wie ausführliche Probefahrten von Andermatt aus als Basis gezeigt haben. Mit seinem starken Turbo-Fünfzylinder beschleunigt der Fünftürer in 4,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht auf Wunsch 280 km/h Topspeed. Eine Siebengang «S tronic», die noch schneller schaltet als beim Vorgängermodell, leitet die Kraft des 2,5-Liter-TFSI-Motors auf den permanenten Allradantrieb Quattro. Dieser arbeitet mit der radselektiven Momentenverteilung zusammen und garantiert so eine optimale Strassenlage, wie Fahrten über Furka, Gotthard und Oberalp bestätigt haben. Der neue Audi RS 3 Sportback lenkt – geführt wie auf Schienen – präzise und direkt in die Kurven ein. Auch, weil das RS-spezifische Sportfahrwerk des Fünftürers dem kräftigen Motor angepasst ist. Gegenüber dem Audi A3 Sportback ist die Karosserie 25 Millimeter tiefer gelegt, was den Schwerpunkt nach unten drückt. In Kombination mit den auf Wunsch hinter den 19-Zoll-Rädern an der Vorderachse montierten Bremsscheiben aus Kohlefaser-Keramik ist jede Passfahrt für Menschen, die Autos mögen, ein Genuss.

R8 – ein Traum

Das lässt sich 1:1 auch für die anderen RS-Modelle sagen, die in Andermatt für Probefahrten bereitstanden. Das Topmodell von Audi Sport ist klar der R8. Als R8 V10 plus mit 449 kW (610 PS) ist er der stärkste und schnellste Serien-Audi, der je gebaut wurde. Der 5,2-Liter-V10 erlaubt atemberaubende Fahrleistungen, nicht nur sein fauchender, röhrender Klang ist hochemotional, auch das Design, innen wie aussen, lässt keine Zweifel daran aufkommen, was dieses Auto kann bzw. könnte, denn eigentlich gehört der R8 auf die Rennstrecke. «Gar nicht so falsch», sagt Stephan Reil, Leiter technische Entwicklung der Quattro GmbH und beim Audi-Sport-Event in Andermatt anwesend. Der neue R8 liege auf allen Technikfeldern extrem nahe am Rennwagen. Es ist kein Zufall, dass parallel zum R8-Strassensportwagen diesen Herbst auch der neue Rennwagen R8 LMS debütiert. «Das Gleichteile-Kontingent zwischen beiden Autos beträgt rund 50 Prozent, die Karosserie beider Autos entsteht an ein und demselben Ort», so Reil.

Ob RS3, R8 oder ein anderes Audi-RS-Modell: Wer Spass an aussergewöhnlich sportlichen Autos mit Alltagstauglichkeit und das nötige Kleingeld dafür hat, findet sie bei Audi Sport, zum Beispiel bei den Amag-Verkaufsstellen in Kriens und Ebikon. Und vielleicht darf ja auch Probe gefahren werden. Dann am besten Richtung Berge.

Steckbrief

Audi RS 3 Sportback
Motor:R5-Benziner, 2480 ccm, Turbo, Direkteinspritzung
Leistung: 270 kW/367 PS bei 5550–6800 U/min; maximales Drehmoment bei 465 Nm; V-Max: 280 km/h (abgeregelt)
Fahrwerte:0 auf 100 km/h in 4,3 Sekunden; ECE-Durchschnittsverbrauch gemäss Werk bei 8,1 Liter; CO2-Emissionen: 189 g/km
Masse: 4,34 m lang; 1,80 m breit; 1,41 m hoch; Gewicht 1595 kg
Kofferraumvolumen: 280–1120 Liter
Räder:8,0 J x 19;
Reifen: 235/35 R 19
Preis: ab 71 600 Franken, inklusive Mehrwertsteuer
Infos: www.audi.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.