Leserbeitrag

4. Behördenschiessen in der Schiessanlage „Mühlescheer"

Gemeinderäte zeigten sich treffsicher

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen
3 Bilder

Vorweg zur Klarstellung: bei diesem Anlass wurde für einmal nicht auf Behörden geschossen. Die Gemeinderäte der am Gemeindeverband der kleinregionalen Schiessanlage „Mühlescher" beteiligten Gemeinden Birmenstorf, Birrhard, Fislisbach, Mägenwil, Mellingen, Mülligen und Wohlenschwil führten am 8. September 2010 einen kulturell- und schiesssportlichen Event im Rahmen des 4. Behör¬denschiessens durch. Dieser Anlass findet jeweils im Zweijahresturnus statt.
Zur Begrüssung und Einstimmung wurde den Behörden um 17.30 Uhr ein Apéro von Bruno Fischer, Wirt zur Schützenstube, offeriert. Der „Spirit" des Anlasses und die Spielregeln wurden durch Ernst Eberhard kurz und bündig vermittelt. Punkt 18.00 Uhr galt es ernst und es war „ruhig Blut" angesagt. Der von der Betriebskommission einmal mehr perfekt organisierte und von den Schützen der beteiligten Schiessvereine professionell betreute Wettkampf wurde mit dem Sturmgewehr 90 auf 300m-Distanz ausgetragen. 36 Schiessende, wovon 8 Behörden¬frauen, absolvierten das anspruchsvolle Programm auf Scheibe A5: 3 Schuss Probe, 5 Schuss Einzel und 3 Schuss Serie. Dies ergab eine max. Punktzahl von 40.
Eines der High Lights folgte mit dem von Herbert Notter, Präsident der Betriebskommission, würdig zelebrierten „Absenden". Die zehn besten Resultate wurden rangiert und mit einer Flasche „Sieger Wy" ausgezeichnet. Als Krö¬nung ihrer Leistung, erhielten die drei Erstplatzierten zudem Lorbeerkränze (Gold, Silber, Bronze) aufs Haupt gesetzt. Schützenkönig mit grossartigen 38 Punkten (mit einem Tiefschuss von 92!) wurde Siegfried Gribi, Vizeammann, Birrhard. Silber holte sich Daniel Pfyl, Gemeindeammann, Mägenwil, mit glänzenden 37 Punkten (Tiefschuss 93), vor Bronze mit Jörg Plüss, Steuervogt von Wohlenschwil, ebenfalls mit 37 Punkten (Tiefschuss 84). Als bestklassierte Frau zeichnete sich Cordula Zangger, Birmenstorf, mit grandiosen 35 Punkten im 7. Rang aus. Die Schiess-Gene ihres Vaters lassen grüssen.
Die 36 Schützenfrauen und -mannen erzielten für Laien ein ansprechendes Durchschnittsresultat von immerhin 30.6 Punkten bzw. pro Schuss von 3.83 Punkten. Die Kameradschaft ging so weit, dass Vereinzelte gar Schüsse auf der Nachbarscheibe platzierten.
Für den Gruppenwett¬kampf waren die drei besten Resultate pro Gemeinde massgebend. Mit 108 von 120 möglichen Punkten zeichnete sich als glanzvolle Sieger das Team Birrhard (Gribi Siegfried, Bayer Christian, Häusermann Fréderic)) aus und durfte den Wanderpokal entgegen¬nehmen. Mit 104 Punkten folgten auf dem 2. Rang Vorjahressieger Mägenwil (Pfyl Daniel, Bünzli Werner, Kuhn Meinrad) und auf dem 3. Rang das Team Wohlenschwil (Plüss Jörg, Ruckstuhl Roland, Meyer Peter).
Kurt Huber aus Birrhard, während 10 Jahren Vorstandsmitglied im Gemeindeverband, wurde für seine grossen Verdienste rund um die Schiessanlage von Sissi Jäggi charmant geehrt und offi¬ziell verabschiedet.
Dieser gelungene kulturell-sportliche Anlass war geprägt von Kameradschaft, welcher zum gegenseitigen Verständnis zwischen Behörden und Schützen aber auch zum interkommunalen Kitt und Teamwork beigetragen hat. Kulinarisch abgerundet wurde der Anlass durch den vor¬züglichen Imbiss „Chez Bruno". Die Beteiligten waren dermassen be¬geistert, dass sie sich noch am selben Abend mit tosendem Applaus, ohne Gegenstimme, entschlossen, diesen Anlass in zwei Jahren, d.h. am 12. September 2012, wiederum durchzuführen.
M. Jost, Wohlenschwil