Leserbeitrag

Benefizturnier in Aarau

Benefizturnier als Maturarbeit zweier Schüler der Alten Kanti in Aarau

Drucken
Teilen
3 Bilder

Erfolgreiches Benefizturnier als Maturarbeit

Marco Strässle aus Suhr und Patrick Ruf aus Oberkulm sind beide im vierten und letzten Jahr an der Alten Kantonsschule in Aarau. In dieser Zeit gilt es für jeden Schüler, eine Maturarbeit auf die Beine zu stellen. Die beiden findigen Herren belegen Wirtschaft und Sport als Hauptfächer und wollten diese Komponenten auch in ihre Arbeit miteinfliessen lassen. Viele verschiedene Möglichkeiten wurden in Betracht gezogen, doch setzte sich schlussendlich die Idee eines Fussballturniers durch. Doch sollte es kein schlichtes 0815-Turnier werden! Der gute Zweck rückte ins Zentrum der Arbeit, und man entschied sich für ein Benefizturnier zu Gunsten des Landenhofes in Unterentfelden, dem Zentrum und Schule für Schwerhörige in der Schweiz. Während mehreren Monaten waren die beiden auf Sponsorensuche, um einen möglichst grossen Betrag spenden zu können. Schlussendlich haben sich 28 Sponsoren im Raum Aarau finden lassen, die insgesamt einen sehr schönen Betrag von 6200 Franken zur Verfügung stellten. Nach der äusserst erfolgreichen Sponsorensuche stand der Hauptevent der Maturarbeit allerdings noch auf dem Zettel der beiden Schüler: Die Durchführung des Turniers. „Anfangs glaubt man gar nicht, an was alles gedacht werden muss", meint Marco Strässle, „aber wenn am Turniertag die Jungs einlaufen und alles klappt, hat sich der Aufwand vollkommen gelohnt!" Tatsächlich kam das Turnier bei allen beteiligten äusserst gut an. Die Junioren im Alter von neun bis elf schwärmten von den neun Spielen, die sie an einem einzelnen Nachmittag hatten, und die Eltern konnten an der Festwirtschaft für ihr Wohl sorgen. Nach rund fünf Stunden und zahlreichen hart umkämpften Spielen, bei welchen die Teams mit Teamnamen von einzelnen Sponsoren aufliefen, setzte sich das Team „Fortunat Schuler, Versicherungstreuhand" knapp durch und durfte sich als Sieger feiern lassen. „Nur dank den Helfern aus unserem Freundeskreis konnten wir das Turnier so toll organisiert gestalten", meint Patrick Ruf, und zieht auch von der Festwirtschaft ein positives Fazit: „Da haben wir sogar einen Reingewinn von über 600 Franken erzielen können!" So konnten die beiden Kantischüler durch ihr Projekt zwei Fliegen mit einer Klatsche schlagen: Sie haben ein tolles Turnier organisiert und konnten dem Landenhof schlussendlich 6840 Franken zukommen lassen, worüber man sich dort sehr freute.